Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Kongress

Bionik zum Anfassen

| Redakteur: Beate Christmann

Die Natur zum Vorbild: Die Bionik macht sich biologische Phänomene zu Nutze und überträgt sie auf die Technik – so zum Beispiel die auf nahezu allen Oberflächen haftenden Fußzehen der Geckos.
Die Natur zum Vorbild: Die Bionik macht sich biologische Phänomene zu Nutze und überträgt sie auf die Technik – so zum Beispiel die auf nahezu allen Oberflächen haftenden Fußzehen der Geckos. (Bild: HS Mannheim)

Das Institut für Biologische Verfahrenstechnik der Hochschule Mannheim führt am 8. und 9. Mai 2017 im Mannheimer Technoseum den 3. Bionik-Kongress durch. Die an der Praxis ausgerichtete Veranstaltung möchte über bionische Problemlösungen informieren und diese für die Teilnehmer vor allem haptisch erfahrbar machen.

Vom Klettverschluss, über das Echolot bis hin zum Lotuseffekt – viele moderne technische Entwicklungen des Menschen haben ihren Ursprung in Phänomenen aus der Natur. Zu diesem Thema führt das Institut für Biologische Verfahrenstechnik der Hochschule Mannheim 8. und 9. Mai 2017 den 3. Bionik-Kongress durch.

Teilnehmer können sich in diesem Rahmen in den Räumlichkeiten des Technoseums in Mannheim über bionische Problemlösungen informieren und diese mit den Händen erleben. Zudem erhalten sie die Möglichkeit, mit den Kennern und Entwicklern bionischer Problemlösungen ins Gespräch zu kommen und von ihnen aus erster Hand zu erfahren, wie sie was, warum und wieso – und vielleicht auch gegen Widerstände – zu einem erfolgreichen Produkt am Markt gemacht haben.

Bionische Problemlösungen aus erster Hand erklärt

Am 8. Mai 2017 beginnt der Kongress mit einem öffentlichen Abendvortrag. Am 9. Mai geht es dann um Bionik in ihrer vollen Bandbreite: Die Teilnehmer werden in die Bionik-Ausstellung entführt, wo Exponate aus den Vitrinen geholt und angefasst werden können. Sie erleben, was man von einem Tier (Beispiel Fledermäuse) oder einem Schwarm (Schwarmintelligenz) alles lernen und abschauen kann. Die Foren am Nachmittag der Veranstaltung sehen gelebte Impulsbeiträge vor: Um ein Flip-Chart herum gruppiert, werden die Besucher bionisch entwickelte Produkte in die Hand nehmen, während der Referent die Details an den Mustern erläutert und darstellt, wie aus der Idee das Produkt wurde.

Mit der Veranstaltung sollen vor allem junge Menschen angesprochen werden, die in der Bionik einen Aspekt für ihre persönliche Zukunft sehen und ihrem Unternehmen neue Wege aufzeigen wollen, nachhaltige Produkte aus der Natur heraus inspiriert zu entwickeln. Aber auch Führungskräfte und Mitarbeiter von Entwicklungsabteilungen in Unternehmen sowie Professoren und Studierende in den Lehrgebieten der Schwerpunktthemen des Kongresses (Maschinenbau, Fertigungstechnik, Feinwerktechnik, Automatisierungstechnik, Informatik beziehungsweise Informationstechnik, Robotik, Medizintechnik, Verfahrenstechnik) sollen von einer Teilnahme profitieren.

Weiterführende Informationen sowie die Möglichkeit zur Anmeldung können Interessierte hier finden.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44576382 / Forschung)