Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube
Variotempo-Verfahren

Hochfeste Stähle nur schwer umformbar? Jetzt gehts leichter!

| Autor / Redakteur: Christine Gnädig / Frauke Finus

Mit dem Variotempo-Verfahren können hoch- und höchstfeste Stahlbleche bis zu einer Festigkeit von 1200 MPa verarbeitet werden.
Bildergalerie: 2 Bilder
Mit dem Variotempo-Verfahren können hoch- und höchstfeste Stahlbleche bis zu einer Festigkeit von 1200 MPa verarbeitet werden. (Bild: Allgaier)

Autos müssen leichter werden, das weiß mittlerweile jeder. Ein neues Verfahren der Allgaier-Group ermöglicht es jetzt bisher nicht umformbare hochfeste Stähle umzuformen. Dies schafft wichtige Voraussetzungen für die Herstellung von Leichtbau-Strukturteilen im Automobilbau und führt zu einer Gewichtseinsparung bis 60 %.

Seit dem Jahr 2010 wurde in zahlreichen Versuchen und Arbeitsschritten das Verfahren namens Variotempo erprobt, das es erlaubt, trotz einer reduzierten Blechstärke die gleiche Stabilität der Karosserie zu erzielen. Hoch- und höchstfeste Stahlbleche bergen durch ihre Festigkeit Potenziale zur Reduktion der Materialstärke und damit zur Gewichtseinsparung bei Einhaltung der gesetzlichen Anforderungen bezüglich der Fahrzeugsicherheit. Es können hoch- und höchstfeste Stahlbleche bis zu einer Festigkeit von 1200 MPa verarbeitet werden. So kann mit dem Verfahren Variotempo eine Gewichtseinsparung bis 60 % pro Bauteil erreicht werden. Das Variotempo-Verfahren wurde im Engineering des Werkzeugbaus entwickelt. Die Umformprozesse wurden zunächst mittels Simulation entwickelt und anschließend durch Prototypenwerkzeuge verifiziert. Für das Verfahren sind spezielle Werkzeugfunktionen erforderlich, welche bereits bis zur Serienreife entwickelt wurden.

„Wir haben es gewagt, ein umformtechnisches Dogma in Frage zu stellen“, sagt Helmar Aßfalg, CEO der Allgaier-Firmengruppe. „Der Einsatz dieser Umformmethode eröffnet uns völlig neue Möglichkeiten. Die Methode ist geradezu revolutionär in der Verarbeitung von hoch- und höchstfesten Stahlblechen. Sie gleicht einem Quantensprung in der Umformtechnik und ist damit wegweisend für die Zukunft der Automobilproduktion.“

Das Patent ist bereits erteilt

Bei der Umsetzung von Variotempo auf Serienbauteile wies die Zusammenarbeit mit einem deutschen OEM entscheidende Vorteile auf. Durch die intensive Kooperation und umfangreiche Tests in Serienanlagen und weitreichende Untersuchungen, inklusive Crash Tests, konnte die Entwicklung schnell erfolgreich verifiziert und abgeschlossen werden. Das Verfahren kann bei sämtlichen Strukturteilen, wie Crash-Verstärkungen, Querträgern oder Schließblechen eingesetzt werden.

Das Patent auf das Verfahren wurde bereits erteilt und ist eine wichtige Weichenstellung des Unternehmens für die Zukunft. Der erste Auftrag für ein Serienfahrzeug wurde inzwischen vergeben.

Ergänzendes zum Thema
 
Kurzinterview: Kaltumformung für Karosserieteile

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43877214 / Blechumformung)