Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Bitkom-Umfrage

Deutsche fordern höhere Investitionen in digitale Bildung

| Redakteur: Andrea Gillhuber

Die Deutschen fordern von Bund und Ländern, mehr in die Digitaltechnik an Schulen und die Ausstattung mit digitalen Lernmitteln zu investieren.
Die Deutschen fordern von Bund und Ländern, mehr in die Digitaltechnik an Schulen und die Ausstattung mit digitalen Lernmitteln zu investieren. (Bild: © WavebreakMediaMicro - Fotolia.com)

Firma zum Thema

Die Mehrheit der Deutschen sieht eine einen erheblichen Nachholbedarf in der Bildungspolitik. Vor allem höhere Investitionen in digitale Bildung wird gefordert.

Laut einer repräsentativen Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom sehen die Deutschen erheblichen Nachholbedarf in der Bildungspolitik. Acht von zehn Bundesbürgern ab 14 Jahren (81 %) fordern, dass Bund und Länder mehr in die Digitaltechnik an Schulen und die Ausstattung mit digitalen Lernmitteln investieren. 83 % halten zudem den Ausbau der digitalen Infrastruktur für ebenso wichtig wie Investitionen in Schulgebäude. Dass Lehrende mehr Digitalkompetenz brauchen und darin besser ausgebildet werden müssten, sehen 93 % der Befragten.

Digitalisierung erfordert andere Ausbildungsinhalte

VDMA Ost

Digitalisierung erfordert andere Ausbildungsinhalte

27.06.17 - Mit „Ausbildung für Industrie 4.0“ hat der VDMA Ost einen Blick auf den Ist-Zustand der Aus- und Weiterbildung in deutschen Produktionsbetrieben geworfen. Ein Fazit dabei: Berufsbilder müssen kontinuierlich angepasst werden. lesen

„Wir können es uns nicht leisten, noch mehr Zeit zu verspielen. Deutschland braucht jetzt zwingend eine digitale Bildungsoffensive“, fordert Bitkom-Präsident Achim Berg. „Die Politik in Bund und Ländern steht in der Pflicht: Digitale Kompetenzen und eine digitale Infrastruktur gehören in Deutschlands Schulen.“ Die große Mehrheit der Befragten sieht das deutsche Bildungssystem vor große Herausforderungen gestellt. 76 % meinen, das Bildungssystem bereite die Schüler nicht ausreichend auf ein Leben und Arbeiten in der digitalen Welt vor. 73 % sind der Ansicht, dass Deutschlands Schulen bei der digitalen Bildung im internationalen Vergleich deutlich hinterherhinken. Neben digitalen Technologien müssen für die Mehrheit auch digitale Inhalte und der kompetente Umgang damit auf den Stundenplan. 85 % der Befragten sagen, dass angesichts von Fake News, Hassrede und Mobbing im Internet der Umgang mit digitalen Medien verstärkt gelehrt werden sollte.

Der Bund hatte im vergangenen Jahr mit dem „Digitalpakt“ Investitionen in Höhe von 5 Mrd. Euro für die Digitalisierung der Schulen in Aussicht gestellt. Bislang sind die Mittel laut Bundesfinanzministerium jedoch noch nicht im Bundeshaushalt eingeplant.

Welche Berufe wird es im Jahr 2035 geben?

Arbeitswelt

Welche Berufe wird es im Jahr 2035 geben?

18.08.17 - Der digitalen Strukturwandel beeinflusst die Berufslandschaft und fordert immer wieder neue Kompetenzen der Arbeitnehmer. Welche Jobs haben in Zukunft ausgedient und welche Berufsbilder werden in den kommenden Jahren entstehen? lesen

Es fehlt an Nachwuchs und Führung mit Talent

Digitalisierung

Es fehlt an Nachwuchs und Führung mit Talent

17.08.17 - Eine aktuelle Studie der internationalen Personalberatung Eric Salmon & Partners unterstreicht die personalpolitische Bedeutung der Digitalisierung. Besorgniserregend: Für die digitale Transformation fehlen der Studie zufolge in den Unternehmen talentierte Nachwuchs- und Führungskräfte. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44872381 / Karriere)