Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Open House Pfronten 2017

DMG Mori beschleunigt mit neuem Startup den digitalen Innovationsprozess

| Redakteur: Victoria Sonnenberg

Robo2Go für die automatisierte Fertigung

Die Automatisierung gehört zu den Schlüsselelementen einer ganzheitlichen Celos Factory der Zukunft. Wie diese Hürde schon heute überwunden werden kann, zeigt DMG Mori mit dem Be- und Entladesystem Robo2Go.

Das mobile Robo2Go-System überzeuge zum einen durch seine Flexibilität. Es kann innerhalb kürzester Zeit mit einem Hubwagen je nach Bedarf an unterschiedlichen Drehmaschinen des Kunden platziert werden, was die Investitionssicherheit maximiert. Die freie Zugänglichkeit zur Werkzeugmaschine bleibe dabei permanent gewährleistet.

DMG Mori präsentiert Robo2Go als mobiles Automationssystem für Drehmaschinen mit einfachster Programmierung über Celos App.
DMG Mori präsentiert Robo2Go als mobiles Automationssystem für Drehmaschinen mit einfachster Programmierung über Celos App. (Bild: DMG Mori)

Zum anderen lässt sich das System nach Adaption an die Drehmaschine über eine spezielle Celos-App direkt an der Steuerung mit wenigen Eingaben programmieren. Dadurch werden die Rüstzeiten klein gehalten und der Auslastungsgrad optimiert. Diese vollständig parameterbasierte und damit sehr einfache Art der Roboterprogrammierung ermöglicht gerade auch kleineren Firmen den Einstieg in die flexible Automation.

Fertigungssystem mit LPP Linear-Palettenspeicher

Ein weiteres Highlight der Hausaustellung im Themenfeld der Automation ist ein flexibel automatisiertes Fertigungssystem. Herzstücke der Fertigungsanlage sind die Horizontal-Bearbeitungszentren NHX 5000 und DMC 60 H linear sowie das Linear-Palettenspeichersystem LPP 24, aus dem die beiden Horizontalzentren automatisch mit Werkstücken versorgt werden.

In Pfronten demonstriert DMG Mori seine Automatisierungskompetenz am Beispiel eines flexibel automatisierten Fertigungssystems mit den beiden Horizontal-Bearbeitungszentren NHX 5000 und DMC 60 H linear sowie Linear-Palettenspeichersystem LPP 24.
In Pfronten demonstriert DMG Mori seine Automatisierungskompetenz am Beispiel eines flexibel automatisierten Fertigungssystems mit den beiden Horizontal-Bearbeitungszentren NHX 5000 und DMC 60 H linear sowie Linear-Palettenspeichersystem LPP 24. (Bild: DMG Mori)

Das LPP-24-System, des in Pfronten gezeigten Systems, bietet auf zwei Ebenen insgesamt 24 Palettenplätze. Optional sind dank des modularen LPP-Systems sogar bis zu 99 Plätze möglich, wobei mehrere standardisierte Konfigurationsmöglichkeiten einen hohen Individualisierungsgrad gewährleisten. So können bereits im Standard bis zu acht Maschinen in Verbindung mit maximal fünf Einrichtstationen angebunden werden. Weitergehende Modifikationen sind als kundenorientierte Sonderkonfigurationen ebenfalls möglich. Die linearen Palettenspeichersysteme der LPP-Familie werden damit zum Schlüssel der flexiblen Automation kleinerer und mittlerer Serien. Im Bedarfsfall können Einzelaufträge komfortabel in den automatisierten Prozessablauf eingefügt werden, ohne die Produktivität der Gesamtanlage zu verringern.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44521846 / Maschinen)