Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Heiz- und Lüftungsanlage

Energieeffizient heizen ohne Staub und Zugluft

| Autor / Redakteur: Ferdinand Ehard / Frauke Finus

Der unter der Decke installierte Warmlufterzeuger saugt die aus der Halle aufsteigende Abwärme von Maschinen ebenso an wie etwa die durch Beleuchtung oder Sonneneinstrahlung entstehende Wärme und filtert diese.
Bildergalerie: 2 Bilder
Der unter der Decke installierte Warmlufterzeuger saugt die aus der Halle aufsteigende Abwärme von Maschinen ebenso an wie etwa die durch Beleuchtung oder Sonneneinstrahlung entstehende Wärme und filtert diese. (Bild: LK Metallwaren)

Auch in großen Produktionshallen ist es wichtig, dass Mitarbeiter zum einen nicht frieren und zum anderen keiner Zugluft ausgesetzt sind. Die richtige Heiz- und Lüftungsanlage kann außerdem helfen, Energie zu sparen, indem zum Beispiel Maschinenabwärme ins Beheizungssystem mit einfließt.

Die Naue GmbH & Co. KG in Espelkamp-Fiestel ist Hersteller von industriellen Vliesstoffen. Als im vergangenen Jahr eine neue Produktionshalle gebaut wurde, entschied man sich für eine innovative Heizungs- und Belüftungsanlage der LK Metallwaren GmbH. Die Anforderungen von Nauie an das Projekt sind schnell formuliert: Ein rund 2000 m2 großer und knapp 10 m hoher Hallenneubau sollte inklusive eines Nebenraumes, in dem eine lärmintensive Nadelmaschine künftig stehen würde, klimafreundlich beheizt und belüftet werden.

Umweltschonender Warmlufterzeuger

„Wichtig war uns eine energieeffiziente Lösung, bei der die Maschinenabwärme ins Beheizungssystem einfließt. Eine gleichmäßige Temperaturverteilung sollte gewährleistet sein. Um ein gutes Raumklima für unsere Mitarbeiter zu erreichen, muss die Temperaturverteilung gleichmäßig sowie staub- und zugfrei erfolgen“, erinnert sich Andreas Weingärtner, stellvertretender Gesamtproduktionsleiter von Naue. Nach Besichtigung der Örtlichkeiten und Kalkulation des Projekts erhielt das auf Hallenheizungen spezialisierte Unternehmen LK Metallwaren GmbH aus Schwabach bei Nürnberg den Zuschlag.

Die Techniker von LK Metallwaren installierten eine energieeffiziente Lösung mit dem Rheinland Warmlufterzeuger RBW 250, dessen Heizleistungsbereich von 40 bis 250 kW reicht. Der unter der Decke installierte Warmlufterzeuger saugt die aus der Halle aufsteigende Abwärme von Maschinen ebenso an wie etwa die durch Beleuchtung oder Sonneneinstrahlung entstehende Wärme und filtert diese. Zusätzlich wird frische Außenluft angesaugt. Die Luft wird an einer Edelstahl-Brennkammer vorbeigeführt, um diese auf die gewünschte Raumtemperatur zu bringen. Im Inneren der links und rechts angeordneten Wärmeaustauschrohre wird eine turbulente Strömung der Abgase erzeugt und dadurch ein optimierter Wärmeaustausch gewährleistet. Spezielle Luftauslässe und Rückluft-Deckenventilatoren verteilen den Luftstrom zugfrei in der Halle. Die Regelung der Warmluftverteilung geschieht automatisch mittels PI-Differenztemperaturregelung über Messsensoren im Arbeitsbereich und an der Decke.

Weiterlesen auf der nächsten Seite

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44398808 / Arbeitschutz / Umweltschutz)