Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

EBM-Papst

Überlastfähiges Planetengetriebe im Modulbaukasten

| Redakteur: Stefanie Michel

Das neue Planetengetriebe Optimax 63 eignet sich für Extrem- und Dauerbelastung.
Bildergalerie: 1 Bild
Das neue Planetengetriebe Optimax 63 eignet sich für Extrem- und Dauerbelastung. (Bild: EBM-Papst)

Den Antrieb auf die eigenen Bedürfnisse hin auswählen: das können Anwender bei EBM-Papst. Für den oberen Leistungsbereich ist nun ein neues Planetengetriebe mit hohem Wirkungsgrad verfügbar. Aus dem Modulbaukasten lassen sich dann die gewünschten Kombinationen mit den ECI-Motoren zusammenstellen.

Viele Anwendungen in der industriellen Automatisierung, bei Intralogistiksystemen oder im Maschinenbau benötigen kraftvolle und kompakte Antriebe. Der Antriebsspezialist EBM-Papst bietet dafür einen modularen Baukasten an, aus dem der Anwender den Motor mit dem für den jeweiligen Einzelfall optimalen Getriebe selbst zusammenstellen kann. Für den oberen Leistungsbereich bis 600 W gibt es jetzt mit dem Optimax 63 ein neues, stark überlastfähiges Planetengetriebe mit hohem Wirkungsgrad. Ob Dauereinsatz oder kurzzeitige Spitzenbelastung: Das Getriebe eignet sich für praktisch alle Einsatzbereiche, so der Hersteller.

Planetengetriebe mit breitem Einsatzbereich

Das Optimax-Getriebe mit Schutzart IP40 (optional IP54) weist mit 67,5 mm Länge bei 78,5 mm Durchmesser eine kompakte Bauweise auf. Das optimierte Design der Planetenräder ermöglicht bei typischen Eingangsdrehzahlen von 4000 min-1 Untersetzungen von 3:1 bis 45:1 und kann dabei untersetzungsabhängig Kurzzeitdrehmomente von 9 bis 109 Nm an der Abtriebswelle bereitstellen. Damit deckt man.beispielsweise von Pumpenantrieben über Hebe- und Verstell- oder Sortiervorrichtungen bis hin zu dynamischen Drehkreuzen (Zutrittssysteme) in öffentlichen Gebäuden eine große Anzahl von Einsatzbereichen ab. Durch eine verbesserte Fettschmierung erreicht man über den gesamten Temperaturbereich von -30 bis +40 °C einen Wirkungsgrad von 90 % pro Getriebestufe. Das verlängere bei batteriebetriebenen mobilen Geräten die Betriebszeiten, zudem sinken gleichzeitig das Betriebsgeräusch und der Verschleiß. An der 40 mm langen Abtriebswelle können axial wie radial bis zu 500 N Last anliegen; somit ist es möglich, auch Riemenantriebe mit Vorspannung aufzusetzen.

Robuste Antriebseinheit mit ECI-Motoren

Wie der Hersteller berichtet, ergibt sich so zusammen mit den elektronisch kommutierten ECI 63.xx –K1 bzw. –K4 Motoren (Nenndrehmoment bis zu 0,85 Nm und Kurzzeitdrehmoment bis zu 2,6 Nm sowie Nenndrehzahlen von 4000 min-1) eine Antriebseinheit, die wartungsfrei über 20.000 h (L10) ihren Dienst verrichtet. Sie eignet sich für eine große Einsatzbandbreite mit hohen Sicherheitsanforderungen bis hin zu Anwendungen mit Stoßbelastung oder rauen Umgebungsbedingungen. Die breite Palette an Untersetzungen bietet dabei zusammen mit den in der Leistung skalierbaren ECI-Motoren dem Anwender die Möglichkeit, den Antrieb exakt auf seine Bedürfnisse hin auszuwählen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43923675 / Getriebe)