Hommel-Gruppe

Mehrschlittendrehmaschinen senken Stückkosten bei Serienproduktion

07.03.12 | Redakteur: Peter Königsreuther

Die neue Lico LNT-S65 S4 integriert vier Kreuzsschlitten, einen Achfach-Revolver mit rotierenden Werkzeugen und Abgreifspindel sowie einen zweiten Achtfach-Revolver für die Rückseitenbearbeitung. (Bild: Hommel Unverzagt)
Bildergalerie: 2 Bilder
Die neue Lico LNT-S65 S4 integriert vier Kreuzsschlitten, einen Achfach-Revolver mit rotierenden Werkzeugen und Abgreifspindel sowie einen zweiten Achtfach-Revolver für die Rückseitenbearbeitung. (Bild: Hommel Unverzagt)

Die CNC-Mehrschlittendrehmaschinen von Lico können laut Hommel Unverzagt bei der Komplettbearbeitung von Serienteilen die Stückkosten deutlich senken. Die Maschinen des taiwanischen Herstellers sollen dabei besonders mit kurzen Taktzeiten punkten.

In Deutschland kümmert sich Hommel Unverzagt seit 2009 um den Vertrieb und Service der CNC-Mehrschlitten-Drehzentren des taiwanischen Herstellers Lico. Wie es heißt, überzeugen die „Licomaten“ auch hierzulande immer mehr Drehteilehersteller durch das günstiges Preis-Leistungsverhältnis. Die Maschinen können wahlweise mit CNC von Siemens oder Fanuc ausgestattet werden und die Drehzentren gibt es ab 130.000 Euro.

Rückseitenbearbeitung bei Drehmaschinen inklusive

Da die Maschinen mit bis zu fünf Werkzeugen gleichzeitig Späne machen, sind die Taktzeiten kurz, was den Spielraum für eine wettbewerbsfähige Stückkostenkalkulation erweitert, sagt der Anbieter. Auf der Metav 2012 wurde die neue CNC-Mehrschlittendrehmaschine vom Typ präsentiert.

Die Drehmaschine integriert vier Kreuzschlitten, einen Achtfach-Revolver mit rotierenden Werkzeugen und Abgreifspindel, plus einen zweiten Achtfach-Revolver mit rotierenden Werkzeugen für die Rückseitenbearbeitung, zählt Hommel auf. Die sehr kompakte und dabei optisch ansprechend gestaltete Drehmaschine eigne sich für die präzise Komplettbearbeitung von Werkstücken aus Aluminium- und Messinglegierungen, normalen, hoch legierten oder rostfreien Stählen.

Drehmaschine schon bei kleinen Serien wirtschaftlich

Im Vergleich mit kurvengesteuerten Drehautomaten, Mehrspindlern und auch gegenüber vierachsigen CNC-Drehmaschinen bietet das Bearbeitungskonzept bei zahlreichen Werkstücken für die Automobil-, Armaturen- und Computerindustrie, optischen Geräten und Installationsfittings wettbewerbsstrategische Produktivitätsvorteile. Da die Maschinen sehr rüstfreundlich sind, können Anwender schon bei kleinen Losgrößen wirtschaftlich produzieren, heißt es. Automatisiert mit einem Stangenlademagazin oder mit einem Schüttgutfördersystem sei die LNT-S65 S4 für die Fertigung von großen Stückzahlen noch wirtschaftlicher.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 32316620) | Fotos: Hommel Unverzagt