Abkanten

Neue Abkantmaschine bei Rime erlaubt Blechbearbeitung bis 16 m Länge

26.03.12 | Redakteur: Stéphane Itasse

Mit der neuen Abkantmaschine will die Rime GmbH stärker in die Bearbeitung von Großteilen einsteigen. (Bild: Rime)
Bildergalerie: 1 Bild
Mit der neuen Abkantmaschine will die Rime GmbH stärker in die Bearbeitung von Großteilen einsteigen. (Bild: Rime)

Die Rime GmbH aus Riesa hat eine neue Abkantpresse in den Dienst genommen. Diese Maschine verfügt laut Unternehmen über eine Presskraft von 2500 t und kann somit Blechtafeln bis zu einer Länge von 16 m umformen. Auch das Biegen von dickeren Materialstärken sowie hochfester Stahlsorten kann mit dieser Presse durchgeführt werden, heißt es.

Das 1993 gegründete Unternehmen reagiere mit dieser Investition auf stetige Veränderungen in der Nachfrage, da vor allem für Kraftwerke, Offshore-Windparks, Bauprojekte und Förderanlagen vermehrt lange und dicke Bleche benötigt werden.

Die Abkantpresse ist die erste von insgesamt zwei Maschinen, die vorerst für die Großteilebearbeitung angeschafft wurden. Im April 2012 will Rieme außerdem eine Laserschneideanlage für großformatige Blechtafeln in Betrieb nehmen, die über einen Bearbeitungsbereich von 16.000 x 4000 mm verfügt. Außerdem könne der Schneidkopf geneigt werden, wodurch das Schneiden von Fasen zwischen –30° bis +45° ermöglicht werde.Damit will das Unternehmen auch die Laserbearbeitung von Großteilen anbieten, wobei die Herstellung von Fasen während des Schneidvorganges kosteneffizient sei. Die Firma Rime ist auf das Umformen und Schneiden von Blechen spezialisiert.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 32601890) | Fotos: Rime