Montagetechnik

Leichtbau-Montagesystem für Solaranlagen schont die Kasse

05.07.12 | Autor / Redakteur: Michael Schäfer / Peter Königsreuther

Virtuelle Darstellung des leicht bauenden Schnellmontagesystems BKB-Solar- Profil zum einfachen und kostensparenden Aufbau von Solaranlagen.
Bildergalerie: 2 Bilder
Virtuelle Darstellung des leicht bauenden Schnellmontagesystems BKB-Solar- Profil zum einfachen und kostensparenden Aufbau von Solaranlagen. (Bild: BKB)

Der wirtschaftliche Druck in der Solarbranche nimmt stetig zu. Der Preiskampf wird immer härter. Das zwingt die Betreiber von Solarkraftwerken etwa zur Senkung des Investitionsvolumens und der Betriebskosten, um attraktiv zu bleiben. Ein neues Schnellmontagesystem in Leichtbauweise kann die Zielvorgaben unterstützen.

Wie sich eine höhere Flächeneffizienz bei sogenannten frei stehenden Solarkraftwerken erreichen lässt, zeigen die ersten Pilotprojekte, die die BKB Profiltechnik GmbH aus Sundern 2011 mit dem Kunden Photon Power AG durchgeführt hat. Dank eines neuentwickelten, kostensparenden und einfach zu handhabenden Montagesystems konnte die Flächeneffizienz der mit den neuen Elementen aufgebauten Anlagen im Idealfall um 90 % gesteigert werden.

Zielvorgabe bei BKB war, das Solar-Profil-System nach dem Motto "so einfach und günstig wie möglich zu entwickeln". Mit dem BKB-Solar Profil wird der Aufwand für das Schrauben auf ein Minimum reduziert. Und unter vergleichsweise geringen Umständen können die Elemente justiert werden.

Drei steckbare Systemelemente sparen Kosten und Zeit

Das sogenannte Aufständersystem wurde so konstruiert, dass es nur aus drei unterschiedlichen Montagebauteilen besteht, die in Leichtbauweise ausgeführt sind: den Pfosten sowie dem Längs- und dem Modulträger. Diese drei Bauteile können zeitsparend einfach ineinandergesteckt werden und benötigen keine Schraubmontage, wie bei anderen Systemen üblich (Bild 1).

Diese Art der Konstruktion hält die Gestellkosten so gering wie möglich. Das macht sich buchstäblich bezahlt, denn nicht nur die Solarmodule und Wechselrichter bestimmen die Gesamtwirtschaftlichkeit einer solchen Anlage, sondern auch die Investition in das Gestell und der Aufbau des Feldes, wie die in der Praxis gemachten Erfahrungen lehren.

Solaranlage dank Vorfixierung der Steckverbindungen schneller montiert

Eine weitere konstruktive Besonderheit ist, dass als Pfostenelemente C-förmige Stahlprofile mit Flanschdeckel genutzt werden. So können die Längsträgerprofile in eine zylindrische Ausprägung eingelegt werden. Daraus resultiert eine kugelförmige Gelenkverbindung am Flanschdeckel des Pfostens, die den auftretenden Belastungen sicher standhält (Bild 2).

Vormontierte Gewindebolzen sorgen dafür, dass die Modulträger auf einfache Weise an den Längsträger angeschraubt werden können. Durch die Möglichkeit der Vorfixierung durch die Steckverbindungen kann die komplette Montage der Anlage besonders schnell durchgeführt werden.

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 33920760) | Fotos: BKB