3D-CAD-Software

Solidworks 2008 zielt auf eine Optimierung der Produktkonstruktion

09.07.2007 | Redakteur: Karl-Ullrich Höltkemeier

Die 3D-CAD-Software Solidworks 2008 überzeugt mit einer neuen, intuitiven und zeitsparenden Benutzeroberfläche sowie beeindruckenden 3D-Grafiken. Die Software sorgt für schnellere Produktkonstruktionen und bietet mehr erweiterte Konstruktionsanalysefunktionen als jede andere CAD-Software.

Solidworks 2008 ist mit einer Reihe neuer Funktionen ausgestattet, die den Fokus auf das Konstruieren und nicht auf CAD legen. Durch den intuitiven Arbeitsablauf in der neuen Benutzerumgebung weiß die Software im Voraus, welche Werkzeuge der Anwender im Kontext seiner Aufgabe benötigt, und stellt diese zur Verfügung. So werden die Oberfläche optimal genutzt, unnötige Mausklicks vermieden und vor allem die Mauswege reduziert. Zudem bietet sie innovative Anpassungsfunktionen und eine aufgabengestützte Befehlsauswahl. Diese Eigenschaften etablieren Solidworks zu einem äußerst benutzer-freundlichen 3D-CAD-System.

Swift Dim-Xpert legt automatisch geometrische Bemaßungen

Mit der Funktion Swift Instant-3D können 3D-Modellfeatures einfach durch direktes Bearbeiten der Ziehpunkte auf dem Modell erstellt und geändert werden. Im Gegensatz zu anderen CAD-Systemen, muss sich der Anwender nicht um komplizierte Befehle und Dialogfelder kümmern und große Datenmengen eingeben. Mit „Aktivierter Schnitt“ kann er in einer temporären Schnittansicht durch das Ziehen von Kanten bequem Bearbeitungen am Modell vornehmen.

Swift Dim-Xpert legt automatisch geometrische Bemaßungen und Toleranzen an Teilen fest. Konstruktionsteams sparen damit Zeit und erhalten die benötigten Sachinformationen sowie visuelles Feedback, ob das Modell ordnungsgemäß beschrieben und produktionsreif ist. Dim-Xpert erstellt gemäß ASME Y14.41-2003 3D automatisch Ansichten, Bemaßungen und Toleranzen in 2D-Zeichnungen für eine umfassende Konstruktionsdokumentation.

Mehr Konstruktionsfunktionen ohne viele zusätzliche Lerninhalte

„Mit Swift ist Solidworks auf dem richtigen Weg“, sagt Gisela Wilson, Leiterin des Produkt-, Projekt- und Portfolio-Managementprogramms der International Data Corporation (IDC). „Solidworks 2008 bietet erneut erweiterte Konstruktionsfunktionen, jedoch ohne viele zusätzliche komplexe Lerninhalte. Sie wird für Konstrukteure in Bezug auf Markteinführungszeiten, Kostenkontrolle, Qualität der Benutzerumgebung und des Endergebnis erhebliche Bedeutung haben.“

Durch die Wiederverwendung vorhandener Konstruktionen hilft Solidworks 2008 zeitsparend zu arbeiten. Mit Design Clipart lassen sich Ablageorte vorhandener Konstruktionen nach Skizzen, Tabellen, Bildern, Features, Ansichten oder DWG-Blöcken durchsuchen. Wurde das Element gefunden, indiziert Design Clipart die Zieldateien und das Element lässt sich mühelos in neue Konstruktionen ziehen und dort einbinden. Die zeitaufwändige Suche nach bereits fertig gestellten Konstruktionen entfällt.

Design Clipart bietet zudem schnellen Zugriff auf alle Teile einer DWG-Datei, ohne diese konvertieren zu müssen, und unterstreicht damit Solidworks führende Position bei der Wiederverwendung von Auto-CAD Daten.

Solidworks 2008 unterstützt nicht nur native DWG-Blöcke, sondern weist auch auf geänderte referenzierte DWG-Blöcke hin. Diese können darüber hinaus nativ mit dem DWGeditor bearbeitet werden, indem der Anwender einfach mit der rechten Maustaste auf einen Block klickt.

Erstmalig alle 2D-Dateien vom Solidworks Desktop aus verwalten

Mit dem neuen DWG-Navigator lassen sich erstmalig alle 2D-Dateien vom Solidworks Desktop aus verwalten. Die leistungsfähige DWG-spezifische Suchfunktion ermöglicht, Referenzen zu suchen und anzuzeigen sowie Dateien für den Datenaustausch zu packen. Außerdem lassen sich mit dem DWG-Navigator Dateien in beliebigen Auto-CAD oder Auto-CAD LT Softwareversionen öffnen und speichern. So bietet er beispiellose Interoperabilität von Formaten.

Eine weitere Neuentwicklung ist Driveworks-Xpress, mit dem auf Basis vordefinierter Konstruktionsregeln automatisch benutzerdefinierte Teile, Baugruppen und Zeichnungen erstellt werden. Unternehmen können so schnell und wirtschaftlich auf spezifische Kundenbedürfnisse reagieren.

Solidworks 2008 bietet leistungsfähige neue Tools,

... mit denen sich genaue Konstruktionen erstellen lassen, die auf Anhieb vollständig, qualitativ hochwertig und herstellbar sind. Cosmos-Works Design Insight zeigt beispielsweise automatisch die belasteten Bereiche des CAD-Modells an. So kann der Ingenieur leichter entscheiden, ob aus Festigkeitsgründen Material hinzugefügt oder zur Vermeidung einer kostspieligen Überkonstruktion Material entfernt werden muss.

DFM-Xpress verhindert teure, nachfolgende Konstruktionsfehler und überprüft die Herstellbarkeit des Entwurfs, indem schwierige, kostspielige oder nicht herstellbare Teile, wie etwa gefräste Ecken mit einem 90°-Winkel, speziell gekennzeichnet werden.

Tol-Analyst ist ein Werkzeug zur automatischen Toleranzstapelanalyse, mit dem sich versteckte Passungs- und Funktionsprobleme vermeiden lassen, die durch Abweichungen bei Fertigungstoleranzen in einer Baugruppe entstehen können. Tol-Analyst identifiziert die wichtigsten Toleranzen und erlaubt dem Anwender, diese zur Vermeidung von funktionellen Problemen oder einer teuren eng gesetzten Tolerierung zu verändern. Mühsame und fehleranfällige manuelle Berechnungen werden so reduziert.

CAD in der Praxis

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 216923) | Archiv: Vogel Business Media