Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Euromold 2012

Concept Laser und Fraunhofer ILT zeigen Laserschmelzanlage

| Redakteur: Rüdiger Kroh

Dr. Florian Bechmann, Entwicklungsleiter bei Concept Laser, Damien Buchbinder vom Fraunhofer ILT, Frank Herzog, Geschäftsführer bei Concept Laser und Günter Hofmann, CEO der Concept-Laser-Mutter Hofmann Innovation Group (von links), vor der enthüllten XXL-Laserschmelzanlage.
Dr. Florian Bechmann, Entwicklungsleiter bei Concept Laser, Damien Buchbinder vom Fraunhofer ILT, Frank Herzog, Geschäftsführer bei Concept Laser und Günter Hofmann, CEO der Concept-Laser-Mutter Hofmann Innovation Group (von links), vor der enthüllten XXL-Laserschmelzanlage. (Bild: Kroh)

Feierlich enthüllt wurde am ersten Messetag der Euromold 2012 die Lasercusing-Anlage X line 1000R zum Herstellen von Serienbauteilen im XXL-Format. Das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT und die Concept Laser GmbH haben die entwickelte Laserschmelzanlage gemeinsam für die Daimler AG entwickelt, wo auch bereits die erste Anlage im Betrieb ist.

„Wir wollen mit dieser Großanlage, deren Bauraumgröße alles übertrifft, was bislang bekannt war, ein weiteres Kapitel in der Geschichte der Lasercusingtechnik schreiben”, betonte Frank Herzog, Geschäftsführer bei Concept Laser. „Durch das Kooperationsprojekt erhoffen wir uns, dass die generative Anlagentechnik auf breiter Basis die Anforderungen aus Kundensicht erfüllt und diese profitabel eingesetzt werden kann.“

Drehmodultechnik erlaubt das Rüsten während des Bearbeitungsprozesses

Im Rahmen des BMBF-Forschungs- und Entwicklungsprojektes „Alu Generativ“ fanden die Projektpartner zusammen. Das Fraunhofer ILT untersuchte zusammen mit verschiedenen Industriepartnern, darunter auch Daimler, die Laserschmelztechnik für Produktionsanwendungen von Aluminiumbauteilen. Ziel des Autobauers war es, kostenintensive Sand- und Druckgussanwendungen zu ersetzen. Weitere Forderungen von Daimler waren höhere Aufbauraten und eine bessere Oberflächengüte.

Die X line 1000 R verfügt laut Vertriebsleiter Oliver Edelmann über einen Bauraum von 630 mm × 400 mm × 500 mm und hat als weitere Besonderheit eine Drehmodultechnik, die das Rüsten während des Bearbeitungsprozesses erlaubt. Das Herzstück der Anlage sei ein Laser im kW-Bereich, der eine Produktivitätssteigerung bis zum Faktor zehn im Vergleich zu marktüblichen Laserschmelzanlagen ermögliche.

Concept Laser GmbH: Halle 11.0, Stand D88

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 36973130 / Additive Fertigung)