Jung Hebe- und Transporttechnik

Gleichmäßig arbeitendes Druckblocksystem für Lasten bis 40 t

20.04.2012 | Redakteur: Peter Königsreuther

So sieht der sicher arbeitende Druckblock JD 40 für den Lastbereich bis 40 t mit seinen Hebegeräten aus. Bild: Jung Hebetechnik

Im Mai 2012 sind es genau 40 Jahre, dass sich Karl-Heinz Jung und die Jung GmbH mit Sitz in Waiblingen bei Stuttgart um den optimierten, sicheren Transport von schweren Maschinen und Anlagen kümmern. Pünktlich zum Jubiläum wird bei der Hannover-Messe 2012 der Druckblock JD 40 vorgestellt.

Er wurde jedoch nicht mit der Jubiläumszahl benannt, sondern wie Jung betont, wie üblich nach der maximalen Traglast, für die er gebaut wurde, also 40 t. Das kompakte Gerät sei auf einem kleinen Wagen montiert leicht transportierbar und nutze zwar das Prinzip des üblichen Druckblocksystems, bedeute jedoch in Bezug auf die Bedienung und Funktion eine erhebliche Verbesserung für den Anwender. Der Druckblock besteht aus einer Einheit mit fünf Zylindern, die zwischen eine elektrohydraulische Pumpe und vier Hebegeräte gesetzt wird, so Jung.

Heber bewegt sich stets gleichmäßig unter der Last

Das Arbeitsprinzip ist so angelegt, dass mit der elektro-hydraulischen Pumpe der große Hauptzylinder im Druckblock ausgefahren wird, der seine Kraft über eine große Platte auf vier kleine Arbeitszylinder überträgt, deren Kolben in Ruheposition vollständig ausgefahren sind, so Jung. Der Hauptzylinder drückt dann die Kolben der Arbeitszylinder durch die Platte um denselben Weg zurück, den er selber fährt.

Damit sei erreicht, dass in jeden, der an den kleinen Arbeitszylindern angeschlossenen Maschinenheber (jeder trägt 10 t) die gleiche Ölmenge transportiert wird. Das bewirkt, dass sich die Heber unter Last gleichmäßig bewegen, unabhängig davon, wie unterschiedlich das Gewicht auf die einzelnen Heber verteilt ist.

Druckblocksystem lässt sich mit einem Knopfdruck bedienen

Der Clou des neuen Druckwerks ist laut Jung der doppeltwirkende Hauptzylinder. Mit ihm lässt sich die gesamte Anlage beim Heben und beim Senken zentral mit einem Knopfdruck bedienen. Das sei bei den Vorgängern so nicht möglich gewesen, heißt es weiter. Durch diese Vereinfachung erhöhe sich die Sicherheit beim Umgang mit dem Druckblock. Die neue Steuerung lasse sich leicht durch die Fernbedienung regeln und eine Überwachung der einzelnen Anschlüsse erfolge zentral durch Hochdruckmanometer.

Alle Ausgänge zu den Maschinenhebern sind durch Druckschalter so überwacht, dass kein Maschinenheber oder Anlagenzylinder überlastet wird. Die notwendige Rückstellkraft wird von mechanischen Druckfedern erzeugt. Neu ist auch die Möglichkeit, die Anlage zusätzlich mit einer VS-Steuerung auszustatten, die es bei in der Höhe unterschiedlich gelagerten Ansetzpunkten ermöglichen soll, jeden einzelnen Heber so auszufahren, bis ein gleichmäßiger Lastkontakt zustande gekommen ist.

Jung Hebe- und Transporttechnik auf der Hannover-Messe 2012: Halle 15, Stand D03

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 391532) | Archiv: Vogel Business Media