Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

MRK

Leichtbauroboter assistiert hängend am Galgen

| Autor / Redakteur: Josephin Schmidt / Victoria Sonnenberg

Die Anlage musste sich räumlich in die Produktionslinie einfügen. Dafür entwickelte Kuka Systems eine Stahlbaukonstruktion in Form eines Galgens, an der ein feinfühliger Leichtbauroboter befestigt ist. Der LBR iiwa kann so hängend arbeiten und nimmt wenig Platz in Anspruch.
Die Anlage musste sich räumlich in die Produktionslinie einfügen. Dafür entwickelte Kuka Systems eine Stahlbaukonstruktion in Form eines Galgens, an der ein feinfühliger Leichtbauroboter befestigt ist. Der LBR iiwa kann so hängend arbeiten und nimmt wenig Platz in Anspruch. (Bild: Kuka Systems)

Für eine Mensch-Roboter-Kollaboration bei einem bekannten Automobilhersteller wurde eine äußerst platzsparende Anlage mit hängender Montage konzipiert, die sich in die bestehende Produktionslinie integrieren ließ, ohne dass diese dafür umgestaltet werden musste.

Rund ein Jahr haben die Spezialisten aus dem Application Engineering Team von Kuka Systems gemeinsam mit den Kollegen bei BMW an dieser MRK-Lösung getüftelt. Anfangs als Machbarkeitsuntersuchung bei Kuka in Augsburg, später als Betriebsversuch im Werk in Dingolfing. Seit Juni 2016 läuft die Anlage im regulären Produktionsbetrieb. Während die BMW-Mitarbeiter früher bei der Montage der Vorderachsgetriebe bis zu 5,5 kg schwere und nicht einfach zu greifende Ausgleichsgehäuse heben und millimetergenau einpassen mussten, übernimmt nun der Roboter diese ergonomisch anspruchsvolle Arbeit.

Deckenmontage für möglichst geringen Flächenbedarf

Die besondere Herausforderung bei der Konzeption der Anlage: der geringe Platz, der für die MRK-Konstruktion zur Verfügung stand. Sie musste sich räumlich in die Produktionslinie, an der Vorderachsgetriebe für unterschiedliche Baureihen mit Allradantrieb montiert werden, einfügen. Im Gegensatz zur klassischen Vollautomationslösung, bei der der Augsburger Spezialist die Anlage komplett neu plant und baut, bestimmten in diesem speziellen Fall die vorgegebenen Platzverhältnisse das Layout. Zwischen den vor- und nachgelagerten Stationen, an denen weitere Kuka-Roboter vollautomatisiert arbeiten, blieb nur der Raum, den der manuelle Arbeitsplatz einnimmt. Darum konnte kein Standardprodukt wie der Kuka Flexfellow eingesetzt werden, sondern musste eine andere Alternative für diesen Bereich gefunden werden.

Höhere Qualität von Arbeitsplätzen mit MRK-Lösungen

Die von Kuka Systems entwickelte Lösung: eine schlanke Stahlbaukonstruktion in Form eines Galgens, an der ein feinfühliger Leichtbauroboter befestigt ist. Der LBR iiwa kann so hängend arbeiten. Das spart Platz. Da beim LBR iiwa die Gelenk-Momenten-Sensorik in jeder seiner sieben Achsen steckt, sind externe Sensoren nicht erforderlich. Diese Eigenschaft und der konsequente Leichtbau ermöglichen auch eine hängende Arbeitsweise. Zusätzlich wurde der Greifer als Endeffektor des Roboters mit einer kantenfreien und abgerundeten MRK-Hülle versehen, sodass auch dieser MRK-fähig und der Werker jederzeit vor Verletzungen geschützt ist. Der kompakte Steuerschrank fand ebenfalls in der bestehenden Produktionslinie Platz und sorgt für die Schnittstelle zur Anlagensteuerung.

Mensch und Roboter fügen hier nun gemeinsam die Ausgleichsgehäuse für die Vorderachsgetriebe – in weniger als einer halben Minute. Dabei werden die Komponenten über eine Förderstrecke mit Friktionsrollen automatisch zur Anlage gebracht und vom Werker vorbereitet. Er legt sämtliche kleinen und leichten Teile wie Ausgleichsscheiben und Kugellager in das Getriebegehäuse aus Aludruckguss und den -deckel. Per Knopfdruck aktiviert er anschließend den Roboter, der das schwere Ausgleichsgehäuse vorsichtig einpasst. Dabei kommt es vor allem auf Feinfühligkeit des Roboters an. Denn die sensiblen Zahnflanken dürfen beim Einkämmen der Zahnräder nicht durch einen Stoß beschädigt werden. Danach befestigt der Werker den Deckel des Getriebes.

Kuka-Roboter fotografiert CEO Till Reuter für F.A.Z.-Fotoserie

„Dahinter steckt immer ein kluger Kopf“

Kuka-Roboter fotografiert CEO Till Reuter für F.A.Z.-Fotoserie

27.01.17 - Vier Ingenieure arbeiteten an der Programmierung der Kuka-Roboter, bis diese in der Lage waren, die Vorbereitung und Umsetzung des Fotoshootings nahezu allein zu bewerkstelligen. Klug inszeniert für „Kluge Köpfe“. lesen

Ultraschallsensor macht Roboter sicher

MRK-Arbeitsplätze

Ultraschallsensor macht Roboter sicher

01.02.17 - Mayser und Kuka haben gemeinsam für den Roboter Kuka LBR Iiwa ein komplettes System zur Absicherung von MRK-Arbeitsplätzen entwickelt. Basis der Lösung ist der neue, funktional sichere Sensor Ultraschall Safety von Mayser. lesen

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44509233 / Robotik)