Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube
Kompetenzzentrum Sägen Stuttgart

Mehr Forschungs-Fokus auf Sägeprozess tut Not!

| Autor / Redakteur: Tim Mayer / Peter Königsreuther

Das Thema Sägen hat Forschungsanstrengung verdient und auch nötig, wie es heißt! – Das Kompetenzzentrum Sägen Stuttgart macht es möglich! Auch bei speziellen Werkstoffen, wie CFK-Profilen und -Rohren.
Bildergalerie: 3 Bilder
Das Thema Sägen hat Forschungsanstrengung verdient und auch nötig, wie es heißt! – Das Kompetenzzentrum Sägen Stuttgart macht es möglich! Auch bei speziellen Werkstoffen, wie CFK-Profilen und -Rohren. (Bild: Fraunhofer-IPA)

Das Sägen gehört neben dem Bohren vielleicht zu den ältesten Bearbeitungsverfahren, die der Mensch nutzt. Viele sind der Meinung, da sei nicht mehr viel zu verbessern – weit gefehlt, wie die Experten vom Kompetenzzentrum Sägen in Stuttgart bei der ersten Sägetagung im November klar gestellt haben.

Das Thema Sägen hat Forschung verdient und auch nötig – Das Kompetenzzentrum Sägen Stuttgart macht es möglich. Das Sägen, eins der wichtigsten Verfahren für die Herstellung von Halbzeugen, wird in der modernen Forschungslandschaft stiefmütterlich behandelt. Während das Thema Bohren en vogue ist, beschäftigen sich in Deutschland nur wenige Institute intensiv mit diesem vielfältig einsetzbaren Trennverfahren. Dabei erfordern aktuelle Entwicklungen, etwa neue Verbundwerkstoffe, wie CFK oder die Vernetzung der Maschinen im Rahmen von Industrie 4.0, mehr denn je innovative Lösungen.

Einsame Streiter aus Stuttgart packens an

Zu den wenigen aktiven Forschungseinrichtungen auf diesem Gebiet zählt das Stuttgarter Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA) sowie das Institut für Werkzeugmaschinen (IfW) der Universität Stuttgart. Seit Ende 2014 entstand aus der Zusammenarbeit der beiden Forschungseinrichtungen das Kompetenzzentrum Sägen Stuttgart. Das Ziel ist dabei klar: Forschungsaktivitäten im Themenfeld Sägen zu bündeln und mit den Unternehmen der Branche die Zukunft der Sägetechnik mitzugestalten.

Durch das Know-how – vom Zahn über die Maschine zur Absaugung hin zur Sicherheit – bietet das Kompetenzzentrum Sägen ein einzigartiges Prozessverständnis. Der Nutzen liegt in einer ganzheitlichen Betrachtung und Optimierung, um nicht nur Teilaspekte zu verbessern, sondern auch Rückwirkungen auf andere Systemeigenschaften zu erfassen und letztendlich die Wirtschaftlichkeit der Trennprozesse zu erhöhen.

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43878754 / Trenntechnik)