Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Sesotec

Metallseparator mit Röntgenblick erkennt auch kleinste Partikel in Kunstsoffgranulat

| Autor / Redakteur: Brigitte Rothkopf / Peter Königsreuther

Mit einem Metallseparator des Typs Protector von Sesotec, der 40 mm Durchlassweite hat, können beispielsweise FE-Metallverunreinigungen ab 0,4 mm Durchmesser in Kunststoffgranulat gefunden werden.
Bildergalerie: 2 Bilder
Mit einem Metallseparator des Typs Protector von Sesotec, der 40 mm Durchlassweite hat, können beispielsweise FE-Metallverunreinigungen ab 0,4 mm Durchmesser in Kunststoffgranulat gefunden werden. (Bild: Sesotec)

Viele Kunststoffverarbeiter nutzen Granulat als zur Herstellung ihrer polymeren Endprodukte per Extruder oder Spritzgießanlage. Verunreinigungen, etwa durch Metalle aller Art, sind dabei unerwünscht. Deshalb bietet Sesotec nun den Metallseparator „Protect“, der mit Rötgentechnik auch kleinste Probleme erkennt.

Im nachfolgend beschriebenen Fall kam es bei einem Hersteller von Kunststoffbuchsen für Magnetspulen zu metallischen Einschlüssen, die das fertige Bauteil unbrauchbar machten. Bei der intensiven Betrachtung aller innerbetrieblichen Produktionsabläufe wurden aber keine Stellen festgestellt, an denen die Verunreinigung hätte erfolgen können. Also überprüfte man in Zusammenarbeit mit dem Rohstofflieferanten das eingesetzte Granulat (Neuware). Metallische Verunreinigungen konnten aber auch bei genauestem Hinsehen nicht entdeckt werden.

Der Durchblick für Qualitätssicherer

Um eine Lösung des Problems zu finden, installierte der Kunststoffbuchsenhersteller zu Testzwecken einen Metall-Separator von Sesotec, Typ Protector. Zwei Säcke einer Granulatlieferung wurden mit dem Metallseparator untersucht. Die Versuchsdurchführung erfolgte unter realistischen Bedingungen einer Spritzgießerei. Der Protector separierte tatsächlich einige Granulatkörner, bei denen von außen nicht zu erkennen war, dass sie Metalleinschlüsse hatten. Erst durch Röntgen wurden die Verunreinigungen, in dem Fall kleine Kupferdrahtstücke, sichtbar.

Induktive Spurensuche findet die „Täter“

Der Grund, warum Materiallieferant und Anwender die Kontamination nicht sehen konnten, lag darin, dass die Drahtfäden vollkommen im Granulat eingeschlossen waren. Erst der Protector, dessen Detektionsverfahren auf induktiver Basis funktioniert, konnte die metallischen Verunreinigungen aufspüren. Metall-Separatoren von Sesotec erkennen und separieren alle Metalle sowohl ferromagnetische als auch Edelstahl, Aluminium, Kupfer, Messing oder Blei. Dies erfolgt unabhängig davon, ob das Metall ummantelt, beschichtet, lackiert, isoliert, eingebettet oder vereinzelt ist.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44398412 / Kunststofftechnik)