Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

MM-Index

MM-Index-Check 34/2017: Rohstoffpreise auf Rekordniveau

| Redakteur: Robert Horn

Der MM-Index sackt zur Wochenmitte auf 0,51 Punkte, erholt sich aber zum Wochenende auf solide 0,56 Punkte. Schuld sind die weiterhin teils drastisch steigenden Rohstoffpreise.
Der MM-Index sackt zur Wochenmitte auf 0,51 Punkte, erholt sich aber zum Wochenende auf solide 0,56 Punkte. Schuld sind die weiterhin teils drastisch steigenden Rohstoffpreise. (Bild: MM MaschinenMarkt)

Der Trend der letzten Wochen setzt sich fort: Die Rohstoffpreise steigen auch in der KW 34. Der spekulativ getriebene Preisanstieg hievt die Zinkpreise auf ein Zehnjahreshoch, Kupfer ist so teuer wie seit drei Jahren nicht mehr.

Von Rohstoffpreisen über die Nachfragesituation bis zu Wechselkursentwicklungen: Der MM-Index fasst zusammen, was für den Maschinen- und Anlagenbau relevant ist. Der aus 13 Faktoren errechnete Wert spiegelt Woche für Woche die Stimmung in der Industrie wider.

Euro auf Höchststand

Der Euro-Dollar Wechselkurs wurde in der letzten Woche maßgeblich von den Notenbanken beeinflusst. Zwar äußerten sich weder Janet Yellen (FED) noch Mario Draghi (EZB) zur zukünftigen Geldpolitik ihrer Institute, dies wurde dennoch von den Marktteilnehmer unterschiedlich aufgefasst. Während sich die US-Anleger enttäuscht zeigten, dass es keine Signale einer weiteren Zinserhöhung gab, reagierten Euro-Anleger freudig, dass sich Draghi nicht kritisch zur aktuellen Stärke des Euro geräußert hatte. Die Gemeinschaftswährung gewann in KW 34 um 1,4 % gegenüber dem Dollar und notierte am Freitag bei 1,195 US-Dollar je Euro auf dem höchsten Stand seit Januar 2015.

Zinkpreise auf Zehnjahreshoch

Der Ölpreis notierte in der KW 34 kaum verändert. Er pendelte stets um den Preis von 52 US-Dollar je Barrel (Freitagsschluss bei 52,41 US Dollar je Barrel / -0,8 %)

Bei den Industriemetallen setzte sich der Preisanstieg aus KW 33 zu Wochenbeginn fort – Kupfer notierte am Donnerstag auf einem Dreijahreshoch, Zink am Dienstag sogar auf einem Zehnjahreshoch. Der Zinkpreis hat sich seit Januar 2016 dabei fast verdoppelt. Wochengewinner der Rohstoffe des MM-Index war Nickel mit einem Plus von 4,6 %.

Preisanstieg der Rohstoffe verwundert Experten

Analysten sind sich uneinig bezüglich der Preisentwicklung der Industriemetalle. Konsens herrscht darüber, dass die jüngste Rallye stark spekulativ getrieben ist. Aufgrund von historischen Beobachtungen spricht die konjunkturelle Lage (steigender Inflationsdruck und hohe Auslastung der Volkswirtschaften) für ein starkes Kaufsignal bei den Rohstoffen.

Allerdings sind aktuell kaum fundamentale Gründe für den extremen Preisanstieg zu erkennen. Aufgrund der jüngst gestiegenen Preise wird das Rohstoffangebot kurzfristig ebenfalls ansteigen – der daraus resultierende Effekt sollte bereits jetzt bei der Bewertung der Primärmetalle eingepreist werden.

MM-Index-Check 30/2017: Preisanstieg im Hochsommer

MM-Index

MM-Index-Check 30/2017: Preisanstieg im Hochsommer

02.08.17 - Kennzeichnend für die KW 30 ist ein Anstieg nahezu aller Rohstoffpreise. Mit Ausnahme von Stahl und Aluminium legen alle Rohstoffe teilweise deutlich zu. Der MM-Index reagiert darauf mit leichten Verlusten zur Wochenmitte, bleibt aber weiterhin deutlich im positiven Bereich. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44862506 / MM Index)