Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

EMO Hannover 2017/Liebherr Verzahntechnik

Modulares Palettenhandhabungssystem schafft Einstieg in flexible Fertigung

| Redakteur: Beate Christmann

Automationssysteme für die flexible Fertigung: Liebherr hat unterschiedlich komplexe Palettenhandhabungssyteme für verschiedene Anforderungen im Angebot. Mit der neuen Kompaktklasse PHS-Allround will das Unternehmen die Lücke zwischen der Einstiegslösung RLS und dem individuelle konfigurierbaren Konzept PHS Pro schließen.
Automationssysteme für die flexible Fertigung: Liebherr hat unterschiedlich komplexe Palettenhandhabungssyteme für verschiedene Anforderungen im Angebot. Mit der neuen Kompaktklasse PHS-Allround will das Unternehmen die Lücke zwischen der Einstiegslösung RLS und dem individuelle konfigurierbaren Konzept PHS Pro schließen. (Bild: Liebherr)

Automatisierungsspezialist Liebherr Verzahntechnik präsentiert das Palettenhandhabungssystem PHS-Allround. Das modular aufgebaute Konzept in drei Gewichtsklassen für Traglasten bis zu 3 t entspricht Palettengrößen von 500 x 500 mm bis 1000 x 1000 mm. Die vorkonfigurierten Module sollen sich entsprechend der Kundenanforderungen kombinieren lassen.

Automatisierungsspezialist Liebherr Verzahntechnik baut seinen Produktbereich der Automationssysteme weiter aus. Auf der EMO Hannover 2017 präsentiert das Unternehmen in Halle 26, Stand A72 vom 18. bis 23. September eine Weltneuheit: das Palettenhandhabungssystem PHS-Allround.

Das Rüsten und Bearbeiten von Werkstücken von der Maschine entkoppeln

Für die Automation von Kleinserien bis hin zur Losgröße eins hat sich eine Kombination von Bearbeitungszentren mit Palettenhandhabungssystemen als geeignete Lösung bewährt. Ein solches System verlagert das Rüsten der Werkstücke von der Maschine auf einen separaten Rüstplatz und speichert die vorgerüsteten Werkstücke in einem zwischengeschalteten Speicher. Dadurch wird das Rüsten und Bearbeiten von der Maschine entkoppelt. Die Fragestellung ist immer die gleiche: Wie kann man die Maschinenauslastung erhöhen und gleichzeitig den Personaleinsatz reduzieren – mit dem Ziel, die Stückkosten zu senken?

PHS-Allround soll Einstieg in die flexible Fertigung erleichtern

Speziell für universelle Anwender hat Liebherr Verzahntechnik die PHS-Allround entwickelt. Es soll einem großen Anwenderkreis den Einstieg in die Welt der flexiblen Fertigung in Kombination mit 4- und 5-Achs-Bearbeitungszentren ermöglichen. Das neue, modular aufgebaute Konzept in drei Gewichtsklassen für Traglasten bis zu 3 t ist hochflexibel und lässt sich individuell konfigurieren und erweitern. Dies entspricht Palettengrößen von 500 x 500 mm bis 1000 x 1000 mm. So können Anwender flexible Fertigungssysteme mit überschaubaren Investitionen einführen und bei Bedarf weiter ausbauen.

Die Entwicklung des PHS-Allround folgte strikt dem Modulgedanken. Möglich ist eine kreisförmige Anordnung der Lagerplätze an den Stirnseiten, eine oder mehrere Maschinen und Frontzugang. “ Es ist so kein Problem, mit ein oder zwei Maschinen einzusteigen und bis auf fünf auszubauen. „Das PHS-Allround schließt die Lücke zwischen unserer Einstiegslösung mit dem Rotationsladesystem RLS und dem individuell konfigurierbaren Palettenhandhabungssystem PHS Pro“, so Martin Winterstein, Leiter Globales Business Developement & Marktvertrieb Automationssysteme bei Liebherr.

Neue Technik für Rotationsladesystem RLS

Ein Rundspeichersystem für eine oder zwei Werkzeugmaschinen ist bisher das eigentliche Einstiegsmodell. Dieses RLS erhält eine optimierte Gabel für eine bessere Zugänglichkeit in den Arbeitsraum der Bearbeitungszentren. Durch einen längeren Teleskop-Hub sollen sich auch Maschinen in die Automation einbinden lassen, die bislang wegen der Beschaffenheit des Arbeitsraums und der Kabine ausgeschlossen waren. Somit konnte der Anwenderbereich zum Beispiel auch auf direktbeladene vertikale 5-Achs-Bearbeitungszentren erweitert werden.

PHS Pro: Frontzugang bei laufendem Prozess

Zu den Besonderheiten des PHS Pro gehört die Option eines Frontzugangs. Dieser ist zwingend bei Bearbeitungszentren erforderlich, bei denen ein Bedienereingriff bauartbedingt nur stirnseitig erfolgen kann. Der Frontzugang ist so konzipiert, dass ein abgesperrter Sicherheitsbereich dem Bediener einen Zugang im laufenden Betrieb des Systems ermöglicht. Die restlichen an das Palettenhandhabungssystem angeschlossenen Maschinen können parallel weiterhin im Automatikbetrieb genutzt werden.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44764309 / Montagetechnik / Handhabungstechnik)