Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Personalgewinnung

Neue Wege des Recruiting begeistern die Jugend

| Autor / Redakteur: Isabella Weidele / Claudia Otto

Dort, wo es Technik zum Anfassen gab, fanden sich die künftigen Mint-Spezialisten gerne ein. (Bild: Lapp)
Bildergalerie: 2 Bilder
Dort, wo es Technik zum Anfassen gab, fanden sich die künftigen Mint-Spezialisten gerne ein. (Bild: Lapp)

Die Gewinnung geeigneter Mitarbeiter ist eine fortwährende Herausforderung. Dies gilt umso mehr in einem kompetitiven Umfeld wie der Region Stuttgart, wo der Wettbewerb um die klügsten Köpfe im vollen Gange ist. Die Nacht der Unternehmen ist ein Recruitingevent der unkonventionellen Art.

Um das übliche Portfolio an Personalbeschaffungsaktivitäten, also Absolventen- und Bonding-Messen, Diplom- und Bachelorarbeiten, Praktika, klassische Stellenanzeigen und vor allem Mund-zu-Mund-Propaganda, strategisch zu erweitern, schlug man beim Stuttgarter Kabelhersteller U. I. Lapp GmbH kürzlich neue Wege ein: Bei der 2. Stuttgarter Nacht der Unternehmen bemühte sich Lapp zusammen mit knapp 60 anderen Firmen um die Gunst von Absolventen und Studierenden.

Unternehmen wollen für Auszubildende und Studenten sichtbarer werden

Das Ziel: Die Sichtbarkeit des Unternehmens einerseits in der Klientel der Veranstaltung sowie andererseits in der Öffentlichkeit der Region zu verbessern und so das Employer Branding des 3000 Mitarbeiter zählenden Technologieunternehmens voranzutreiben. Im Jahr 2010 bot Lapp der Zielgruppe insgesamt 17 Praktika an, sieben Praktikanten wurden in eine Festanstellung übernommen – eine Quote, die auch künftig erreicht werden soll.

Der aktuelle Schwerpunkt bei der Nacht der Unternehmen lag auf klugen Köpfen in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (Mint) und spiegelte gut den Engpass bei der Mitarbeitergewinnung wider, mit dem sich Unternehmen konfrontiert sehen. Unterstützt wurde die Veranstaltung des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg gemeinsam mit der Tema AG von zahlreichen Institutionen und Organen. Neben ortsnahen Wirtschaftsförderungseinrichtungen waren unter auch die IHK Region Stuttgart, der Südwestmetall-Verband der Metall- und Elektroindustrie, zahlreiche Hochschulen und die Agentur für Arbeit mit im Boot.

Gerade Mittelständler in der Region stoßen zunehmend an ihre Wachstumsgrenzen, weil es an den richtigen Mitarbeitern fehlt. Die Liste der teilnehmenden Unternehmen zeigt die Vielfalt jener Betriebe, die sich im Großraum Stuttgart um Nachwuchsmitarbeiter im technisch-naturwissenschaftlichen Bereich bemühen: Vom 15-Mann-Consulting-Betrieb über zahlreiche Hidden Champions bis zum IT-Giganten waren alle Unternehmensgrößen vertreten.

Die Technik zum Anfassen zog 25% mehr junge Leute an

Über einen Messepart hinaus versprach der Speed-Dating-Event den Besuchern einen ungewöhnlichen Rahmen, um mit möglichen Arbeitgebern auf Tuchfühlung zu gehen: Eine Bustour sollte die jungen Leute direkt vor die Haustüre der beteiligten Firmen bringen. Gemäß Konzept sollte jeder Teilnehmer die Chance haben, drei bis vier Stationen genauer unter die Lupe zu nehmen. Auf vier Routen sollten die Teilnehmer in jeweils drei Durchgängen ausgehend vom „Haus der Wirtschaft“ die jeweiligen Unternehmensangebote erkunden. Bis Reutlingen fuhren die Bustouren beteiligte Unternehmen an. Insgesamt lockte die Veranstaltung rund 800 junge Leute an, damit waren es rund 200 Interessenten mehr als im Vorjahr. Mit 55 teilnehmenden Unternehmen vervielfachte sich die Zahl im Vergleich zu 2010.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 30884940 / Personalwesen)