Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube
Spannsystem

Sicheres Spannsystem für die Schwerzerspanung

| Autor / Redakteur: Wolfgang Klingauf / Victoria Sonnenberg

Bei der Schruppbearbeitung für das militärische Propellerturbinen-Triebwerk TP400-D6 setzt die MTU Aero Engines auf Haimer Safe-Lock. MTU ist beim TP400-D6 für den Mitteldruckverdichter, die Mitteldruckturbine und -welle verantwortlich sowie an der Regelung beteiligt.
Bildergalerie: 3 Bilder
Bei der Schruppbearbeitung für das militärische Propellerturbinen-Triebwerk TP400-D6 setzt die MTU Aero Engines auf Haimer Safe-Lock. MTU ist beim TP400-D6 für den Mitteldruckverdichter, die Mitteldruckturbine und -welle verantwortlich sowie an der Regelung beteiligt. (Bild: MTU Aero Engines)

Triebwerke sind Hightechprodukte. Für ihre Herstellung werden innovative Technologien und Verfahren eingesetzt. Um technologisch immer auf dem neuesten Stand zu sein, müssen innovative Fertigungsverfahren entwickelt werden – oft auch mit externen Partnern.

Hilfe von Spezialisten holte sich auch die MTU Aero Engines ins Haus, um den anspruchsvollen Zerspanungsprozess für die Gehäusefertigung hinsichtlich der Prozesssicherheit weiter zu optimieren.

Denn schwer zerspanbares Material, hochwertige Bauteile und der hohe Automatisierungsgrad erfordern bei MTU einen absolut reibungslosen und zuverlässigen Ablauf in der Zerspanung auf höchstem Niveau. Um dies durchgängig zu gewährleisten und die hohen axialen Fräskräfte bei der Bearbeitung zu beherrschen, hat sich die MTU für die Werkzeugauszugsicherung Safe-Lock aus dem Hause Haimer entschieden.

Design des Safe-Lock-Systems sichert Werkzeug in der Werkzeugaufnahme

Beim Safe-Lock-System wird durch speziell erodierte Mitnehmerelemente im Futter und spiralförmige Nuten im Werkzeugschaft wirksam verhindert, dass der Fräser bei Extrembearbeitung durchdreht oder gar aus dem Futter gezogen wird. Denn zusätzlich zu den reibschlüssigen Klemmkräften des jeweiligen Spannverfahrens wird das Werkzeug durch das konstruktive Design des Safe-Lock-Systems formschlüssig in der Werkzeugaufnahme gesichert.

Alexander Steurer, Leiter CNC-Programmierung Stator-Bauteile bei der MTU Aero Engines AG in München, erklärt die Entscheidung für das Haimer-System: „Durch die Einführung der Safe-Lock-Technologie und Schrumpftechnik von Haimer können wir die Prozesssicherheit bei kritischen Fräsbearbeitungen von hochwarmfesten Werkstoffen gewährleisten. Dies ist eine Grundvoraussetzung, um bei dem in unserer Gehäusefertigung umgesetzten Automatisierungsgrad reibungslose Abläufe zu gewährleisten.“

Gesteigerte Schnitttiefen und Vorschübe erhöhen Zeitspanvolumen

Die Kombination von Auszugsicherheit und hoher Rundlaufgenauigkeit beim Safe-Lock-System führt zu einer schwingungsarmen und dadurch sehr effizienten Zerspanung: Durch gesteigerte Schnitttiefen und Vorschübe kann das Zeitspanvolumen teils deutlich erhöht werden; der Werkzeugverschleiß verringert sich durch die guten Rundlaufeigenschaften um bis zu 50 %. Die Argumente des optimalen Rundlaufs von weniger als 3 µm, das symmetrische Safe-Lock-Design und die Möglichkeit für eine einfache Längeneinstellung waren für die MTU gewichtige Gründe, auf das Haimer-System umzusteigen, anstatt weiterhin mit Whistle Notch beziehungsweise Weldon-Werkzeugen zu arbeiten, die zwar ebenso den Werkzeugauszug wirkungsvoll verhindern, allerdings hinsichtlich Rundlauf und Wuchtgüte bereits durch die unsymmetrische Flächenverteilung ungenügend sind.

Bei den ehemals eingesetzten Spannfuttern wird das systembedingte Fügespiel durch die seitliche Schraube in eine Richtung gedrückt und verhindert so einen guten Rundlauf des Werkzeugs. Die daraus resultierenden Probleme führt Hans Drahtmüller, Linienleiter Fertigung Statorteile bei der MTU in München, aus: „Durch den schlechteren Rundlauf konnte die Standzeit nicht voll ausgeschöpft werden, was ein frühes Wechseln der Werkzeuge zur Folge hatte. Zusätzlich konnte der Nachschliff durch die Zylinderform des Safe-Lock-Systems automatisiert werden, da die Fräser nicht mehr von Hand in die Schleifmaschine eingelegt werden müssen. Dies spart Werkzeugkosten.“

Hinzu kommt, dass der Werkzeugwechsel mit der Schrumpftechnik von Haimer einfach und schnell abläuft. Das bei der MTU seit Kurzem eingesetzte High-End-Schrumpfgerät Haimer Power Clamp Premium NG bietet viel ergonomische Arbeitsfläche, einfachste Bedienung und linear geführte Kühlkörper mit Temperaturüberwachung für maximale Sicherheit. Optional kann bei dieser Baureihe auch die Längenvoreinstellung auf 0,02 mm genau (beispielsweise für Schwesterwerkzeuge) integriert werden.

Die intelligente New-Generation-(NG-)Spule ist verstellbar, wodurch mit nur einem Dreh die Spule in Länge und Durchmesser auf die Größe des Schrumpffutters eingestellt werden kann – veraltete Wechselscheiben mit Bruchgefahr der Ferritelemente gehören damit der Vergangenheit an. Mit der mehrfach patentierten Haimer-Technologie wird das Schrumpffutter gezielt nur an den Stellen erwärmt, auf die es ankommt. Dadurch wird sowohl das Aufheizen wie auch das Abkühlen der Aufnahmen beschleunigt. Beim Abkühlen sorgen zudem Kühlkörper verschiedener Größen für zusätzliches Tempo sowie schonende und saubere Kühlung innerhalb von 30 bis 60 s. Die Kühlkörper sind linear geführt, sodass die Werkzeugschneiden beim Schrumpfprozess stets vor Kollision mit dem Kühlkörper geschützt sind. MM

* Dipl.-Ing. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Wolfgang Klingauf ist Journalist und Geschäftsführer der Agentur für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit k+k-PR GmbH in 86157 Augsburg, Tel. (08 21) 52 46 73, wolfgang.klingauf@kk-pr.de

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43787785 / Spannmittel und -systeme )