Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Softwareunterstützung für die schnelle und einfache Inbetriebnahme von Gig-E-Vision-Kameras

| Redakteur: Udo Schnell

Gig-E-Vision-Industriekameras der Serien Gig-E-uEye-FA und Gig-E-uEye.CP von IDS. Mit der Vision-Suite 1.0 können diese Kameras laut IDS schneller und einfacher in Betrieb genommen werden.
Bildergalerie: 2 Bilder
Gig-E-Vision-Industriekameras der Serien Gig-E-uEye-FA und Gig-E-uEye.CP von IDS. Mit der Vision-Suite 1.0 können diese Kameras laut IDS schneller und einfacher in Betrieb genommen werden. (Bild: IDS)

IDS bietet mit der Software Vision-Suite 1.0 eine Unterstützung, um Gig-E-Vision-Kameras schnell und einfach in Betrieb zu nehmen. Die Software kann unter Windows und Linux eingesetzt werden.

Bildverarbeitung – us. Mit der Vision-Suite 1.0 bietet der Industriekamera-Hersteller IDS eine vollständige Softwareunterstützung an, die eine schnelle und einfache Evaluierung und Inbetriebnahme von Gig-E-Vision-Kameras ermöglichen soll. Das Softwarepaket beinhaltet den Angaben zufolge unter anderem eine grafische Oberfläche, um angeschlossene Kameras schnell und ohne Programmieraufwand zu testen und verschiedene Tools, um beispielsweise die Konfiguration mehrerer Kameras automatisiert durchzuführen. Die Vision-Suite ist für alle 64-Bit-Windows- und Linux-Betriebssysteme erhältlich und steht ab sofort kostenlos auf der Website des Herstellers zum Download bereit.

Zur Vision-Suite gehören, so IDS weiter, das Vision-Cockpit, verschiedene Kommandozeilen-Tools und der Gen-TL-Producer. Mit dem Vision Cockpit könne unter anderem die IP-Adresse der angeschlossenen Kameras einfach abgefragt und gesetzt werde. Auch die Kamera-Eigenschaften, gemäß Gen-I-Cam-SFNC unterteilt in die Kategorien Beginner, Expert und Guru, können Dialog-basiert eingestellt werden; dazu zählen beispielsweise die Bildrate oder die Belichtungszeit.

Die Kommandozeilen-Tools bieten laut IDS den Vorteil, dass sie über Skripte automatisierbar sind oder auch auf Systemen ohne grafische Oberfläche verwendet werden können. Mit Hilfe des Gen-TL-Producers könne aus der eigenen Anwendung oder aus jedem 3rd-Party-Programm heraus über das Gen-I-Cam-Interface auf die Kamera zugegriffen werden, auch wenn diese Software selbst den Gig-E-Vision-Standard nicht unterstützt.

Mit der Vision-Suite baut IDS nach eigenen Angaben sein Angebot an Gig-E-Vision-Lösungen weiter aus. Mit der Gig-E-uEye-CP- und der Gig-E-uEye-FA-Serie bietet der Industriekamera-Hersteller bereits eine Reihe von Kameramodellen auch mit Gig-E-Vision-Firmware an.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44736572 / Bildverarbeitung)