Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube
Mikro-Laser-Sintern

EOS und 3D-Micromac gründen Joint Venture

| Redakteur: Jürgen Schreier

Tino Petsch, Vorstandsvorsitzender der 3D-Micromac AG: „Unser Timing ist nahezu perfekt. Der aktuelle Hype um den 3D-Druck zeigt, dass unsere Investition in die Entwicklung der Mikro Laser-Sinter-Anlagen genau richtig war. “
Bildergalerie: 3 Bilder
Tino Petsch, Vorstandsvorsitzender der 3D-Micromac AG: „Unser Timing ist nahezu perfekt. Der aktuelle Hype um den 3D-Druck zeigt, dass unsere Investition in die Entwicklung der Mikro Laser-Sinter-Anlagen genau richtig war. “ (Bild: 3D Micromac)

EOS und 3D-Micromac bringen die Mikro-Laser-Sinter-Technologie in ein neugegründetes Unternehmen, die 3D Microprint GmbH, Chemnitz, ein. Erste Anwendungsfelder in der Automobil-, Medizin- und Schmuckindustrie wurden bereits identifiziert.

Die Chemnitzer 3D-Micromac AG, Hersteller von Lasermikrobearbeitungssystemen, und die EOS GmbH, Anbieter von konstruktionsgetriebenen, integrierten E-Manufacturing-Lösungen im Bereich der additiven Fertigung, bringen ihr jeweiliges Technologie Know-how im Bereich der Mikro-Laser-Sinter-Technologie (MLS) in eine neue Gesellschaft ein.

3D-Micromac und EOS entwickeln seit 2006 die Mikro-Laser-Sinter-Technologie gemeinsam

Die 3D Microprint GmbH wurde mit dem Ziel gegründet, die Entwicklung und Vermarktung der neuen MLS-Technologie voranzutreiben und weitere Einsatzmöglichkeiten im Bereich der Mikrotechnik zu identifizieren und zu etablieren.

Seit 2006 entwickeln die 3D-Micromac AG und die EOS GmbH die Mikro-Laser-Sinter-Technologie gemeinsam. Die erste Anlage wurde in diesem Jahr bereits erfolgreich bei einem deutschen Forschungsinstitut in Betrieb genommen. Dr. Hans J. Langer, Gründer und CEO der EOS GmbH bemerkt: „Der Bedarf an sehr kleinen, konventionell schwer zu fertigenden Teilen steigt enorm an. Mit der Mikro-Laser-Sinter-Technologie werden drei wesentliche Trends bedient: die Individualisierung, Funktionsintegration und Miniaturisierung.“

Neue MLS-Technologie bewegt sich bei Schichtdicken von ≤ 5µm

Joachim Göbner, einer der Geschäftsführer der 3D Microprint ergänzt: „Die von uns angebotene MLS-Technologie bietet nun neue Dimensionen an, denn Sie bewegt sich bei den Schichtdicken bei Werten von ≤ 5µm, beim Fokusdurchmesser von ≤ 30 µm und bei der Größe der Pulverpartikel ≤ 5 µm. Auch die Herstellung von beweglichen Baugruppen in einem Teil ist mit der MLS-Technologie möglich.“

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42450523 / Additive Fertigung)