Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Mikro-Laser-Sintern

EOS und 3D-Micromac gründen Joint Venture

| Redakteur: Jürgen Schreier

Tino Petsch, Vorstandsvorsitzender der 3D-Micromac AG: „Unser Timing ist nahezu perfekt. Der aktuelle Hype um den 3D-Druck zeigt, dass unsere Investition in die Entwicklung der Mikro Laser-Sinter-Anlagen genau richtig war. “
Bildergalerie: 3 Bilder
Tino Petsch, Vorstandsvorsitzender der 3D-Micromac AG: „Unser Timing ist nahezu perfekt. Der aktuelle Hype um den 3D-Druck zeigt, dass unsere Investition in die Entwicklung der Mikro Laser-Sinter-Anlagen genau richtig war. “ (Bild: 3D Micromac)

EOS und 3D-Micromac bringen die Mikro-Laser-Sinter-Technologie in ein neugegründetes Unternehmen, die 3D Microprint GmbH, Chemnitz, ein. Erste Anwendungsfelder in der Automobil-, Medizin- und Schmuckindustrie wurden bereits identifiziert.

Die Chemnitzer 3D-Micromac AG, Hersteller von Lasermikrobearbeitungssystemen, und die EOS GmbH, Anbieter von konstruktionsgetriebenen, integrierten E-Manufacturing-Lösungen im Bereich der additiven Fertigung, bringen ihr jeweiliges Technologie Know-how im Bereich der Mikro-Laser-Sinter-Technologie (MLS) in eine neue Gesellschaft ein.

3D-Micromac und EOS entwickeln seit 2006 die Mikro-Laser-Sinter-Technologie gemeinsam

Die 3D Microprint GmbH wurde mit dem Ziel gegründet, die Entwicklung und Vermarktung der neuen MLS-Technologie voranzutreiben und weitere Einsatzmöglichkeiten im Bereich der Mikrotechnik zu identifizieren und zu etablieren.

Seit 2006 entwickeln die 3D-Micromac AG und die EOS GmbH die Mikro-Laser-Sinter-Technologie gemeinsam. Die erste Anlage wurde in diesem Jahr bereits erfolgreich bei einem deutschen Forschungsinstitut in Betrieb genommen. Dr. Hans J. Langer, Gründer und CEO der EOS GmbH bemerkt: „Der Bedarf an sehr kleinen, konventionell schwer zu fertigenden Teilen steigt enorm an. Mit der Mikro-Laser-Sinter-Technologie werden drei wesentliche Trends bedient: die Individualisierung, Funktionsintegration und Miniaturisierung.“

Neue MLS-Technologie bewegt sich bei Schichtdicken von ≤ 5µm

Joachim Göbner, einer der Geschäftsführer der 3D Microprint ergänzt: „Die von uns angebotene MLS-Technologie bietet nun neue Dimensionen an, denn Sie bewegt sich bei den Schichtdicken bei Werten von ≤ 5µm, beim Fokusdurchmesser von ≤ 30 µm und bei der Größe der Pulverpartikel ≤ 5 µm. Auch die Herstellung von beweglichen Baugruppen in einem Teil ist mit der MLS-Technologie möglich.“

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42450523 / Additive Fertigung)