Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

3D-Druck

Projekt Street Scooter revolutioniert Elektroauto-Produktion

| Redakteur: Juliana Pfeiffer

Der voll funktonsfähige Prototyp des Elektroautos Street Scooter C16 wurde in nur 12 Monaten entwickelt. Konventionelle Automobilherstellungsprozesse wurden in der Konstruktionshphase durch Stratasys 3D-Druck ersetzt.
Bildergalerie: 3 Bilder
Der voll funktonsfähige Prototyp des Elektroautos Street Scooter C16 wurde in nur 12 Monaten entwickelt. Konventionelle Automobilherstellungsprozesse wurden in der Konstruktionshphase durch Stratasys 3D-Druck ersetzt. (Bild: Stratasys)

Die RWTH Aachen hat mit Multimaterial-3D-Drucker Objet 1000 von Stratasys in nur 12 Monaten einen voll funktionsfähigen Elektroauto-Prototypen gebaut. Auf der Euromold 2014 stellt Stratasys den revolutionären Street Scooter C16, ein Serien-Elektrofahrzeug für 10.000 Euro, an seinem Stand aus.

Das Street Scooter Projekt wurde am Lehrstuhl für Production Engineering of E-Mobility Components (PEM) an der RWTH Aachen unter Verwendung bahnbrechender Konstruktions- und Produktionsmethoden entwickelt. Das Unternehmen Street Scooter wurde 2010 mit dem Ziel gegründet, ein Elektroauto zu entwickeln, das es mit konventionellen Fahrzeugen in Hinblick auf Preis, realisierbare Leistung, Sicherheit und Nachhaltigkeit aufnehmen konnte.

Während die Details der verschiedenen Modelle variieren, wiegt ein Street Scooter C16 ohne Batterie durchschnittlich 450 kg, hat eine Reichweite von mindestens 100 km und bietet eine Geschwindigkeit von bis zu 100 km/h. Damit ist er das ideale Stadtfahrzeug.

Fahrzeug im 3D-Druck-Verfahren hergestellt

Das Kurzstreckenfahrzeug, das eine völlig neue Automobilgattung repräsentiert, wurde mit dem großformatigen Multimaterial-3D-Produktionsystem Objet 1000 hergestellt. Mit diesem wurden alle Kunststoffteile im Außenbereich gedruckt, darunter die großen Front- und Heckpaneele, die Türpaneele, Stoßfängersysteme, Seitenschweller, Radkästen und Scheinwerferblenden sowie einige der Innenraumkomponenten, etwa das Armaturenbrett und eine Reihe kleinerer Komponenten.

Die Teile wurden aus dem widerstandsfähigen Material Digital ABS von Stratasys hergestellt. Dadurch konnte das Konstruktionsteam einen Prototypen bauen, der strapaziösen Tests ebenso gewachsen ist wie jedes konventionell gefertigte Fahrzeug. Das 3D-Produktionssystem Objet 1000 wurde während der gesamten Entwicklungsphase zur Herstellung von Teilen für den Prototypen des Street Scooter C16 genutzt.

In der finalen Entwicklungsphase wurden mit ihm zudem gebrauchsfertige Bauteile und Fertigungswerkzeuge gedruckt. Durch seine immens große Bauplattform von 1000 mm x 800 mm x 500 mm konnte das 3D-Produktionssystem die komplette Palette der bis zu einem Meter langen Komponenten fertigen.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43089432 / Additive Fertigung)