Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Walter Reis Innovation Award for Robotics

Roboter-Innovationspreis auf der Automatica 2010 vergeben

15.06.2010 | Redakteur: Jürgen Schreier

Walter Reis (links) mit von Dr. Andreas Pott vom Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnik und Automatisierung IPA in Stuttgart. Bild: Reis Robotics
Walter Reis (links) mit von Dr. Andreas Pott vom Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnik und Automatisierung IPA in Stuttgart. Bild: Reis Robotics

Mit dieser Roboterkinematik können Bewegungsgeschwindigkeiten von 10 m/sec und Beschleunigungen bis zu 10 g bei einer Nutzlast von bis zu 100 kg realisiert werden.

Robotergestützes Messen komplexer und großvolumiger Bauteile

Der zweite Platz des Walter Reis Innovation Award for Robotics ging an Sander Karl von der GFRT Fortschrittliche Robotertechnologie GmbH & Co. KG in Karlsruhe. Der Preisträger hat in Zusammenarbeit mit der Abteilung PK/PWT der Daimler AG und dem Karlsruher Institut für Prozessrechentechnik, Automation und Robotik (IPR) ein Online-System entwickelt, das es ermöglicht, auch an komplexen und großvolumigen Bauteilen mit einem Roboter situationsabhängig angepasste Messfahrten auszuführen.

Da der Bewegungsablauf ständig an die Anforderungen angepasst werden muss, wird eine automatische Bahngenerierung mit Kollisionsvermeidungsstrategien eingesetzt. Somit müssen diese völlig unterschiedlichen Bewegungen des Roboters nicht vorprogrammiert werden. Das Online-Bahnplanungssystem von GFRT besteht im wesentlichen aus drei Teilen:

  • einem 3D-Modell, das die Gegebenheiten der Produktionszelle widerspiegelt und auf dessen Basis schnelle Abstands- und Kollisionsberechnungen durchgeführt werden können,
  • einem flexiblen Bahnplanungssystem, das auf Basis von Abstands- und Kollisionsberechnung eine kollisionsfreie Bahn zwischen zwei gegebenen Punkten optimieren kann und
  • einer Kommunikation mit dem Messrechner und der Robotersteuerung.

Der dritte Preis wurde an die Projektgruppe von Herrn Prof. Dr.-Ing. Gerd Hirzinger vom DLR (Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt) in Oberpfaffenhofen vergeben. Prof. Hirzinger entwickelt seit vielen Jahren mit seiner Entwicklergruppe am Institut für Robotik und Mechatronik im Themenfeld Assistenzrobotik. Die Assistenzrobotik, d.h. die Zusammenarbeit zwischen Mensch und Roboter ist ein komplexes neues Forschungsfeld, welches sowohl im Produktionsumfeld als auch im Dienstleistungsumfeld große Bedeutung erlangen wird.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 350342 / Robotik)