Robert Bosch

Bosch setzt ganz auf Elektroschrauber

25.09.2007 | Redakteur: Udo Schnell

Martin Doelfs, Robert Bosch GmbH: „Für uns ist es das Jahr der Elektroschrauber. Sie sind weltweit auf dem Vormarsch.“ Bild: Schnell

Bosch Industriewerkzeuge setzt derzeit ganz auf elektrisch angetriebene Produktionsmittel. „Für uns ist es das Jahr der Elektroschrauber. Sie sind weltweit im Vormasch“, erläuterte Martin Doelfs, Leiter des Bosch-Produktbereiches Industriewerkzeuge, auf der Messe. Es gebe einige Kunden, die komplett von der Druckluft wegwollten – auch bei bestehenden Werkzeuglinien. Den Grund für diese Entwicklung sieht Doelfs in der zusätzlich notwendigen Energiebereitstellung für die Druckluft.

Eines der Highlights des diesjährigen Messeauftritts sei die Baureihe Exact. Bosch hat diese Akkuschrauber-Baureihe überarbeitet; die neuen Geräte würden sowohl technisch als auch leistungsmäßig alle bisher bekannten Modelle weit übertreffen, so Doelfs.

Besonderes Kennzeichen der neuen Schrauber seien die bürstenlosen Motoren ohne Rotationslagegeber. Bei diesen Motoren wird elektronisch ermittelt, wo der Rotor steht. Weil dadurch eine empfindliche Komponente entfällt, verbessere sich die ohnehin hohe Lebensdauer bürstenloser Motoren noch mehr. Im Gegensatz zu dem 12-V-Akku-Vorgängermodell ist die neue Version mit einem 9,6-V-Akku ausgestattet. Dadurch verringere sich das Gewicht um rund 300 g. Aufgrund der höheren Effizienz und des leichteren Akkus habe sich das Verhältnis Leistung zu Gewicht im Vergleich zu den bisherigen Modellen um rund 70 % verbessert.

Standzeit des Schraubers liegt bei bisher nicht erreichten Werten

Kontaktlose Schalter und die neue Elektronik verlängern zudem die Lebensdauer der Schrauber erheblich, heißt es weiter. Die durchschnittliche Standzeit liege bei bisher nicht erreichten Werten. Die Antriebstechnik der neuen Schrauber biete darüber hinaus auch wesentlich höhere Schrauberdrehzahlen, die die bisherigen Werte um 70 bis 80 % übertreffen.

Bei den Akkus setzt Bosch weiterhin auf Nickel-Cadmium. Bei Industriewerkzeugen seien Lithium-Ionen-Akkus „derzeit noch nicht sinnvoll“, meint Doelfs. Sie werden dem Anspruch des Unternehmens an die möglichen und industriell notwendigen Ladezyklen noch nicht gerecht.

Robert Bosch GmbH Geschäftsbereich Elektrowerkzeuge auf der Motek 2007: Halle 3, Stand 3225

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 227079) | Archiv: Vogel Business Media