Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Vakuumpumpen

Oerlikon trocknet Elektroden von Li-Batterien in Asien

| Redakteur: Florian Stocker

Der Einsatz von Vakuumpumpen bei der Reinigung von Elektroden spielt für die Qualität von Lithium-Ionen-Batterien eine tragende Rolle.
Bildergalerie: 1 Bild
Der Einsatz von Vakuumpumpen bei der Reinigung von Elektroden spielt für die Qualität von Lithium-Ionen-Batterien eine tragende Rolle. (Bild: Oerlikon)

Ein namhafter koreanischer Konzern hat Oerlikon Leybold Vacuum den Zuschlag über die Lieferung von Vakuum-Systemen für die Fertigung seiner Lithium-Ionen-Batterien erteilt. Der Auftrag umfasst die Ausrüstung mehrerer Produktionslinien.

Mit einer Systemkombination aus der trocken verdichtenden Schraubenvakuumpumpe DRYVAC DV 450C und der bewährten Wälzkolbenpumpe RUVAC WH2500 wird der Kunde seine Produktionslinien

optimieren. Ausschlaggebend bei der Auftragsvergabe seien insbesondere die hohe Prozesstauglichkeit zu günstigen Betriebskosten und das Serviceangebot gewesen. „Überdies hat sich die reibungslose Kommunikation zwischen dem Vertrieb und der Applikationsberatung bewährt“, hebt H.Y. Moon, Vertriebsleiter von Oerlikon in Korea, hervor. Bei der Fertigung von Batteriezellen kommt Vakuumtechnik mehrfach zum Einsatz und hat eine hohe Bedeutung für die Effizienz der Herstellung. Da die Batterien während des gesamten Batterielebenszyklus eine hohe Qualität aufweisen müssen, sind leistungsfähige Vakuumsysteme notwendig, um etwa durch spezifizierte Trocknungsprozesse die Voraussetzungen für einen gleichbleibend hohen Standard zu schaffen.

Hohe Standards für Einsatz in Elektrofahrzeugen gewährleisten

Gerade bei Li-Zellen für Elektrofahrzeuge ist die Einhaltung dieser Qualitätsanforderungen angesichts der steigenden Ansprüche an Speicherkapazität, volumetrischer Größe, Gewichtsersparnis und Sicherheit ein Muss. Die vakuumunterstützten Fertigungsschritte betreffen neben der Elektrodentrocknung auch die Zellassemblierung sowie Dichtheitsprüfungen. Durch den Auftrag versprichechen sich die Kölner noch weitere Geschäftsabschlüsse im laufenden Jahr. „Mit dem Abschluss positionieren wir uns deutlich im stark wachsenden, attraktiven Geschäftsfeld moderner elektrischer Energiespeicher für die Elektromobilität", unterstreicht Dr. Martin Füllenbach, CEO von Oerlikon Leybold Vacuum. Das Geschäftspotenzial für das laufende Jahr wird positiv bewertet, zumal dem Markt für Lithium-Ionen-Batterien auch für die kommenden drei Jahren hohe Wachstumsraten zugesprochen werden. In diesem Sinne wolle Oerlikon mit seinem tiefen Fundus an Prozess- und Anwendungskenntnissen dazu beitragen, die Produktionskonzepte zu verbessern – auch, um durch größere Reichweiten je Ladezyklus und niedrigere Herstellungskosten eine höhere Attraktivität

der Lithium-Ionen-Batterien für den Massenmarkt zu erreichen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43884142 / Pumpen, Armaturen, Rohrleitungen )