Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube
Wirtschaftsstandort Nanjing

Nanjing – Wirtschaftsstandort mit Tradition und Zukunft

| Autor / Redakteur: Doris Schulz / Robert Horn

Frank Stührenberg von Phoenix Contact berichtete auf dem Nanjing Emerging Industries Development Seminar über seine Erfahrungen in der chinesischen Metropole.
Bildergalerie: 6 Bilder
Frank Stührenberg von Phoenix Contact berichtete auf dem Nanjing Emerging Industries Development Seminar über seine Erfahrungen in der chinesischen Metropole. (Bild: Doris Schulz)

Anfang Februar trafen sich über 200 Teilnehmer aus Wirtschaft, Industrie und Verbänden zum Nanjing Emerging Industries Development Seminar. Dort wurde die chinesische Metropole als moderner und zukunftssicherer Wirtschaftsstandort vorgestellt.

Nanjing – südliche Hauptstadt – war lange vor Peking Chinas politisches und kulturelles Zentrum, so beispielsweise während der Ming-Dynastie. Durch ihre für Transporte ideale Lage am Yangtse entwickelte sich die Hauptstadt und Metropole der chinesischen Provinz Jiangsu bereits im 14. Jahrhundert zu einem florierenden Wirtschaftsstandort. Heute ist Nanjing eine der wirtschaftlich hochentwickelten Städte im Osten des Reichs der Mitte. Und selbstverständlich möchte sie bei der Umsetzung der „Made in China 2025“-Strategie vorne mitspielen.

Industrie 4.0 auf chinesisch

Im Zentrum dieses vom deutschen Konzept Industrie 4.0 inspirierten Strukturwandels stehen die Automatisierung und Digitalisierung der Industrie, um hochwertiges und nachhaltiges Wachstum zu erzielen. Dabei besteht großes Interesse an der Ansiedlung weiterer deutscher Unternehmen, wie Zhu Weige, Wirtschaftskonsul des chinesischen Generalskonsulats in Frankfurt, in seiner Begrüßungsrede beim Nanjing Emerging Industries Development Seminar am 3. Februar im Internationalen Congresscenter Stuttgart ausführte. Über 200 Investitionsprojekte aus Deutschland mit einem Volumen von rund 1,9 Mrd. US-Dollar sind bereits abgeschlossen.

In der folgenden Präsentation informierte Dr. Miao Ruilin, Oberbürgermeister von Nanjing, die über 200 Teilnehmer aus Industrie, Wirtschaft und Verbänden über die Stadt, ihre Möglichkeiten und die schon seit vielen Jahren bestehenden guten Beziehungen zwischen Nanjing und Baden-Württemberg. Um für Investoren ein noch attraktiveres Umfeld zu schaffen, wurde ein Aktionsplan für den Zeitraum 2015 bis 2017 ausgearbeitet. Wesentliche Punkte daraus stellte Ruilin vor. So hat die Stadt eine Gleichbehandlung nationaler und internationaler Investoren umgesetzt. Auch sollen Urheberrechte noch besser geschützt werden. Geht es um gut ausgebildete Fachkräfte, herrscht in Nanjing laut Ruilin kein Mangel. Jährlich würden rund 250.000 Studenten in unterschiedlichsten Fachbereichen ihr Studium abschließen.

Anreize für deutsche Unternehmen schaffen

Um ein modernes Industriesystem aufzubauen und die industrielle Transformation zu beschleunigen, nannte der Oberbürgermeister 14 Schlüsselbereiche aus sieben Kategorien. Sie beinhalten unter anderem eine neue Generation der Informations- und Kommunikationstechnologie, die Highend-Fertigung von Investitionsgütern, beispielsweise aus den Bereichen Schienenverkehr, Luft- und Raumfahrt, Biopharmazie und Medizintechnik sowie Elektromobilität, Business-Services und Logistik.

Hartmut Reichl, Leiter der Abteilung Mittelstand und Märkte im Finanz- und Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg, betonte, dass die Wahl des Standorts entscheidend ist für die Aktivitäten in ganz China. Zwischen dem Bundesland und Nanjing besteht seit 30 Jahren eine Partnerschaft, die engagiert fortgesetzt werden soll.

Mit Frank Stührenberg, Vorsitzender der Geschäftsführung der Phoenix Contact Group, Dr. Michael Babo, Geschäftsführer der Robert Bosch Automotive Steering (Nanjing) Ltd. und Roland Bleinroth, Geschäftsführer der Landesmesse Stuttgart GmbH berichteten drei bereits seit längerem in Nanjing tätigen Unternehmensführer über ihre Erfahrungen.

Zum Abschluss der Veranstaltung unterzeichneten verschiedene deutsche und chinesische Unternehmen Kooperationsvereinbarungen. Darunter auch eine Kooperation der chinesischen Tochter der Vogel Business Media, Bejing Jigong Vogel Media Advertising Co. Ltd., und der Leitung des Jiangning Hi-tech Industrial Park über gemeinsame Aktivitäten zur Wirtschaftsförderung in Nanjing. (Doris Schulz)

* Doris Schulz ist freie Journalistin aus 70825 Korntal

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43858049 / Management & IT)