Öffentlichkeitsarbeit

PR-Erfolg in China – so geht's

08.08.12 | Autor / Redakteur: Gina Hardebeck / Claudia Otto

Blick in das Shanghaier Werk von Rittal, in dem Schaltschränke für den asiatischen Markt hergestellt werden.
Bildergalerie: 3 Bilder
Blick in das Shanghaier Werk von Rittal, in dem Schaltschränke für den asiatischen Markt hergestellt werden. (Bild: Deutsche Messe)

Da viele Unternehmen unter der hohen Mitarbeiterfluktuation in China leiden, gehen sie zunehmend dazu über, ihr Haus aktiv in China bekannt zu machen. Allerdings gibt es einige landesspezifische Besonderheiten, die es beim Aufbau von Öffentlichkeitsarbeit zu beachten gilt.

China ist mittlerweile der mit Abstand größte Maschinenproduzent der Welt. Das Land beeindruckt durch Tempo und die Fähigkeit, in kurzer Zeit komplexe Produktions- und Zulieferketten aufzubauen. Nachhaltigkeit und Langlebigkeit der Produkte sind dabei noch immer sekundär. Deutsche Mittelständler haben unterschiedliche Konzepte, auf die Marktsegmentierung in China zu reagieren.

Mit PR potenzielle Mitarbeiter auf sich aufmerksam machen

Egal ob sie im Premiumbereich agieren, sich im mittleren Marktsegment ansiedeln, oder zweigleisig fahren, sie kommen nicht umhin, sich zu positionieren und aktiv zu kommunizieren. Sei es, um zu verdeutlichen, dass eine Maschine im Hochpreissegment über Jahre gute Dienste leistet, was durch Service und Wartung zusätzlich gesichert wird, und damit einen höheren Preis relativiert. Oder um sich im größeren, kompetitiven mittleren Marktsegment von zahlreichen Wettbewerbern mit ähnlichen Produkten abheben zu können.

Aktiv am Markt zu agieren, sich zu positionieren und „sichtbar zu werden“, hat neben dem vertriebsfördernden Aspekt noch einen weiteren Vorteil, der speziell für den chinesischen Markt nicht zu unterschätzen ist: potenzielle Mitarbeiter auf sich aufmerksam zu machen. Dies ist besonders für deutsche Mittelständler wichtig, die sich in China noch keinen Namen gemacht haben. Dabei gilt es, die lokalen Besonderheiten genau zu kennen und einige Regeln zu beachten.

Politische Rahmenbedingungen sind entscheidend für Berichterstattung

Wer in China agiert, sollte sich über die aktuellen politischen Richtlinien auf dem Laufenden halten. Eine wichtige Quelle dafür ist der Fünfjahresplan, in dem die chinesische Regierung Meilensteine für die wirtschaftlichen Schwerpunkte festlegt. Schlüsselindustrien werden dabei gezielt gefördert, mit ehrgeizigen Zielen. Auch für die Öffentlichkeitsarbeit lohnt eine Auseinandersetzung mit den Planzielen, denn wer in China clever kommunizieren will, muss sich die Frage stellen: „Wie kann mein Produkt China bei der geplanten weiteren Entwicklung unterstützen?“

Die Antwort darauf kann nicht nur die strategische Ausrichtung des eigenen Unternehmens am chinesischen Markt beeinflussen, sondern auch die Kommunikation. Unternehmen haben in China dann Erfolg, wenn sie sich so präsentieren, dass sie dort nicht nur Geschäfte machen, sondern das Land strategisch voranbringen können. Es empfiehlt sich, herauszuarbeiten, wie die eigenen Produkte die übergeordneten Ziele des Fünfjahresplanes unterstützen können, sei es den Ausbau der Infrastruktur oder die Entwicklung erneuerbarer Energien.

Ergänzendes zum Thema
Stellen Sie sich bei Public Relations auf die Gegebenheiten in China ein

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 34252210) | Fotos: Deutsche Messe