Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube
Business Performance Index Mittelstand

Viele Unternehmen haben die Geschäftsprozesse nicht im Griff

| Redakteur: Jürgen Schreier

Gegenüber dem Vorjahr sank der BPI-Index 2013 mit 67,2 von 100 möglichen Punkten branchenübergreifend um 2,5%.
Gegenüber dem Vorjahr sank der BPI-Index 2013 mit 67,2 von 100 möglichen Punkten branchenübergreifend um 2,5%. (Bild: Techconsult)

Die gute Konjunktur und hohe Auslastung der Geschäftsprozesse gingen im Jahr 2013 zu Lasten des Business Performance Index mittelständischer Unternehmen. Dieser sank zum Vorjahr um 2,5 %. Besonders markant war der Rückgang in der Schweiz.

Bereits zum dritten Mal in Folge bietet das Kasseler Analystenhaus Techconsult mit dem Gesamtbericht zum Business Performance Index (BPI) 2013 mittelständischen Unternehmen der Branchen Handel, Dienstleistung und Fertigung in Deutschland, Österreich und der Schweiz einen Überblick über die Leistungsfähigkeit ihrer Geschäftsprozesse im Vergleich zum Wettbewerb.

Mittelstand kann nicht an die leichte Performancesteigerung in 2012 anknüpfen

Untersucht werden die Relevanz der Prozesse und deren aktuelle Umsetzung (BPI) sowie der Grad der IT-Unterstützung und der damit verbundene Unternehmenserfolg. Gegenüber dem Vorjahr sank der BPI-Index mit 67,2 von 100 möglichen Punkten branchenübergreifend um 2,5 %, die weiteren Performance-Indikatoren um bis zu 3,3 %.

Somit konnte der Mittelstand nicht an die in der letzten Studie festgestellte leichte Performancesteigerung anknüpfen. Begründet wird diese Entwicklung zum Teil mit der guten Konjunktur und einer hohen Auslastung der Geschäftsprozesse, die den Mittelstand an die Grenzen seiner Leistungsfähigkeit bringt.

Peter Burghardt, Geschäftsführer der Techconsult, kommentiert: „Es mag paradox erscheinen, ist aber eine Tatsache: In Zeiten voller Auftragsbücher denken nur wenige Unternehmen über ihre Prozesse nach. Man ist froh, wenn man die Nachfrage zufriedenstellend bedienen kann. Bei hoher Auslastung treten die Schwachstellen in relevanten Prozessen jedoch erst recht zu Tage, da Unternehmen in puncto Personal, Produktion, Vertrieb und Marketing an ihre Grenzen stoßen.“

Performance lässt vor allem in der Fertigung zu wünschen übrig

Wenngleich viele Manager der Auffassung sind, die Prozesse im Griff zu haben, ist dieses laut Studie bei weitem noch nicht der Fall. So fördert die Befragung eine Spannweite der BPI-Werte von 18/100 bis zu 99/100 Punkten über alle Branchen hinweg zu Tage. Dabei weicht die vergleichende Betrachtung der Spannweite innerhalb der Branchen insbesondere in der Fertigung deutlich von den Ergebnissen des Vorjahres ab. Hier legte zwar die obere Grenze einen Punkt zu, die schlechtesten Unternehmen reichen allerdings auf bis zu 20 BPI-Punkte herab, was eine Verschlechterung um 7 Punkte zum Vorjahr bedeutet.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42639990 / Organisation)