Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Personal

Industrie 4.0 gelingt nur mit aktivem Personalmanagement

| Autor / Redakteur: Michael Faller / Claudia Otto

In der vernetzten Produktion lastet auf den Beschäftigten ein hoher Druck, der von den Unternehmen abgefedert werden muss.
In der vernetzten Produktion lastet auf den Beschäftigten ein hoher Druck, der von den Unternehmen abgefedert werden muss. (Bild: alphaspirit - Fotolia.com)

Firma zum Thema

Der Wandel zur Industrie 4.0 wird von vielen Unternehmen im Maschinen- und Anlagenbau vor allem als technische Herausforderung begriffen. Unterschätzt werden die enormen Konsequenzen, die Vernetzung und Digitalisierung für die Arbeitswelt und damit die Anforderungen an das Personalmanagement haben.

In der Industrie 4.0 erreicht die Automatisierung der Produktion eine neue Qualität: Digitalisierung und Vernetzung ermöglichen die Verkettung bislang getrennter Wertschöpfungsprozesse zu einem übergreifenden System, das in der letzten Ausbaustufe vom Endverbraucher bis zum Rohstofflieferanten reicht. Da die Prozesse innerhalb dieses Systems weitgehend autonom ablaufen sollen, wird die Industrie 4.0 auch zu einer Arbeitswelt 4.0 führen. Zwar macht auch die vierte industrielle Revolution die Arbeitskraft nicht überflüssig – einer Fraunhofer-Studie zufolge rechnet kaum ein Unternehmen mit künftig menschenleeren Fabriken. Die Arbeit in der Smart Factory wird jedoch flexibler und weniger planbar sein als heute. Gleichzeitig steigt der Druck auf die Beschäftigten. Sie tragen mehr Verantwortung, haben aber weniger zu entscheiden, weil viele Handlungsparameter vom vernetzten System vorgegeben werden.

Soft Skills werden noch wichtiger

Um in der Arbeitswelt 4.0 zurecht zu kommen, brauchen Fach- und Führungskräfte mehr und stärker ausgeprägte Soft Skills als heute. Bei den meisten Betrieben hat sich diese Erkenntnis aber noch nicht durchgesetzt, wie aus einer Untersuchung der Baumann Unternehmensberatung hervor geht. Die befragten Personaler aus der Maschinen- und Anlagenbaubranche erwarten von der Fachkraft für die Industrie 4.0 nämlich vor allem Flexibilität, IT-Kenntnisse, eine ausgeprägte Lernbereitschaft sowie allgemein eine hohe fachliche Qualifikation (siehe Grafik).

Ergänzendes zum Thema
 
Wie Unternehmen den Veränderungsprozess in der Belegschaft erfolgreich steuern

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42972366 / Personalwesen)