Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube
Content-Management-Systeme

Enterprise Content Management für den Maschinenbau

| Autor / Redakteur: Ulrich Kampffmeyer / Claudia Otto

Neben der Suche im Dokumentenbestand, Postkorb und Workflow ist die elektronische Akte die wichtigste ECM-Anwendung auf dem Desktop des Endanwenders. (Bild: Goodnews)
Bildergalerie: 1 Bild
Neben der Suche im Dokumentenbestand, Postkorb und Workflow ist die elektronische Akte die wichtigste ECM-Anwendung auf dem Desktop des Endanwenders. (Bild: Goodnews)

Ungenutzte Möglichkeiten, aber auch spezieller Bedarf – so lässt sich das Verhältnis des Maschinen- und Anlagenbaus zum Enterprise Content Management beschreiben. Zwar hat die Branche teils besondere Anforderungen, aber in vielen Bereichen kann sie von Standardanwendungen profitieren.

Enterprise Content Management, kurz ECM, ist in der Branche des Maschinen- und Anlagenbaus ein noch erklärungsbedürftiger Begriff. Aus den USA kommend beschreibt er Systeme, die Informationen erfassen, verwalten, bereitstellen, erschließen und archivieren. Im Original heißt es: „Enterprise Content Management is the strategies, methods and tools used to capture, manage, store, preserve, and deliver content and documents related to organizational processes. ECM tools and strategies allow the management of an organization's unstructured information, wherever that information exists.”

Internationales Modell für Enterprise Content Management

Dieses Modell wurde von der AIIM international, dem internationalen Dachverband für Dokumentenmanagement geschaffen. Es ist zugleich die Grundlage für das ausführliche Schulungs- und Zertifizierungsprogramm der AIIM.

In Deutschland spricht man im Zusammenhang mit ECM landläufig eher von der elektronischen Akte, Vorgangsbearbeitung, Dokumentenmanagementsystemen (DMS) und revisionssicherer Archivierung. Auch die Anbieter im deutschsprachigen Raum orientieren sich trotz anderer Namensgebung für die Funktionalität am Komponentenmodell der AIIM, das seit mehr als zehn Jahren definiert, was solche Lösungen können.

Im kaufmännischen Bereich geht es um Standardanwendungen

Beim Management der Informationen aus den Verwaltungsbereichen eines Unternehmens unterscheidet der Maschinen- und Anlagenbau sich kaum von anderen Industrieunternehmen. Dabei geht es um die klassischen Anwendungsbereiche, wie zum Beispiel die revisionssichere Archivierung. Das heißt die Archivierung kaufmännischer Daten und Dokumente auf Grundlage rechtlicher Vorgaben (siehe Kasten).

Ergänzendes zum Thema
 
Aufbewahrung von Dokumenten: Was das Gesetz vorschreibt

Ein Archiv nur für den Steuer- und den Wirtschaftsprüfer allein ist jedoch unwirtschaftlich. Es gilt, die Lösung auch für die Unterstützung von Prozessen und zur Erschließung von Wissen bereitzustellen.

Ein weiterer Anwendungsfall ist die automatisierte Rechnungsverarbeitung. Damit ist man im Bereich „benachbarter“ Anwendungen wie dem Rechnungseingang und -ausgang angelangt. Dort geht es darum, Rechnungsdokumente zu scannen oder aus dem elektronischen Rechnungseingang per E-Mail herauszufiltern, zu analysieren, mit den Stamm- und Bewegungsdaten der Finanzbuchhaltung abzugleichen und möglichst automatisch zu verarbeiten.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 30430310 / Unternehmenssoftware)