Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Fraunhofer-IML

Luftfrachtcontainer steuern sich selbst

05.05.2011 | Redakteur: Stéphane Itasse

Auch Lufthansa Cargo arbeitet an dem Forschungsprojekt für intelligente Luftfrachtcontainer mit. Bild: Lufthansa Cargo
Auch Lufthansa Cargo arbeitet an dem Forschungsprojekt für intelligente Luftfrachtcontainer mit. Bild: Lufthansa Cargo

Jeden Tag werden tonnenweise Güter per Flugzeug rund um den Globus transportiert. Intelligente Luftfrachtcontainer könnten schon bald dazu beitragen, dass die Ware zuverlässig und schneller beim Empfänger eintrifft: Sie suchen sich selbst ihren Weg und passen auf, dass sie die richtige Ladung transportieren. Wie das geht, zeigen Fraunhofer-Forscher auf der Messe Transport Logistic in München.

Damit die Ware frisch beim Verbraucher ankommt, muss der Transport schnell über die Bühne gehen. Doch gerade unter hohem Zeitdruck passieren leicht Fehler: Container werden mit der falschen Ware befüllt oder gelangen nicht zu ihrem Bestimmungsort, weil sie in den falschen Flieger geladen wurden. Solche Irrtümer kosten Zeit und Geld, denn Lebensmittel verderben, wenn sie zu lange lagern, und Produktionsprozesse verzögern sich, wenn Bauteile zu spät geliefert werden.

Luftfrachtcontainer mit Softwareagenten denken mit

Forscher des Fraunhofer-Instituts für Materialfluss und Logistik IML arbeiten im Verbundprojekt Dyconet (Dynamische Container-Netzwerke) an Transportbehältern, die mitdenken: Die intelligenten Container (Smart-ULDs) sorgen nicht nur dafür, zu ihrer Zieldestination zu gelangen, sondern kontrollieren beispielsweise auch, ob sie die richtige Ware geladen haben, wie das Fraunhofer-Institut mitteilt.

Die Wissenschaftler integrieren die Intelligenz in Form von Softwareagenten – Module, die sich selbst steuern und autonom agieren und mit bestimmten Aufträgen programmiert werden können – direkt in die Transportbehälter. Ein Auftrag enthält beispielsweise Informationen, für welchen Zielort der Container bestimmt ist oder mit welcher Ware er beladen werden soll. Wie ein richtiger Agent sucht das System nun eigenständig nach Wegen, um diesen Auftrag zu erfüllen.

Sensoren in Luftfrachtcontainern erfassen die Umgebung und reagieren

Durch ein integriertes Sensornetzwerk sind die Luftfrachtcontainer in der Lage, Handlungen in ihrem Umfeld zu erfassen und darauf zu reagieren. Beispielsweise kann der Smart-ULD Alarm schlagen, wenn er mit der falschen Ware beladen wird.

Seinen Inhalt erkennt er dabei mit Hilfe von RFID-Funketiketten. Via Nahfunk können die Behälter untereinander und mit ihrem näheren Umfeld kommunizieren und so etwa eigenständig ein Transportfahrzeug anfordern, das sie zum Flugzeug bringt.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 376090 / Auto ID)