CCeV-Automotive-Forum 2012

CFK verändert die Automobilindustrie

04.06.12 | Redakteur: Josef Kraus

Als Leiter des BMW-Komponentenwerks Landshut erlebt Murat Aksel, wie CFK die Automobilfertigung verändert.
Bildergalerie: 8 Bilder
Als Leiter des BMW-Komponentenwerks Landshut erlebt Murat Aksel, wie CFK die Automobilfertigung verändert. (Bild: BMW)

Die BMW Group sieht in CFK einen bedeutenden Konstruktionswerkstoff für zukünftige Automobile. Das wird Murat Aksel, der beim bayrischen Automobilhersteller für Einkauf und Lieferantenmanagement, Karosserie und Ausstattung zuständig ist, auf dem CCeV-Automotive-Forum 2012 in München deutlich machen.

Ort des 3. CCeV-Automotive-Forums der Carbon Composites e. V. (CCeV) ist die die „BMW Welt“ in München. Im Erlebnis- und Auslieferungszentrum der Marke BMW geht es am 28. Juni um Leichtbaukonzepte mit carbonfaserverstärkten Kunststoffen (CFK) für die Automobilindustrie. Dort stellt Murat Aksel das CFK-Produktionsnetzwerk für das Elektroauto Megacity Vehicle vor, der im nächsten Jahr als BMW-Modell i3 in Produktion gehen wird.

BMW fertigt bereits CFK-Fahrgastzellen

Als Leiter des BMW-Werks Landshut, in dem vor rund drei Monaten die Komponentenfertigung für die CFK-Fahrgastzelle des Elektroautos gestartet wurde, kann er detaillierte Einblicke in Umstellungen und Aufbau geben. Beides stellt die Automobilfertigung vor große Herausforderungen. Nach Aussage von Murat Aksel wird der zukünftige Struktur- und Karosseriewerkstoff CFK die Automobilindustrie grundlegend verändern.

Dass dieser Werkstoff in der Automobilindustrie kommen wird, steht für den BMW-Bereichsleiter Karosserie und Ausstattung fest. Die Gründe dafür liegen in der notwendigen Reduzierung des Struktur- und Karosseriegewichts. Hauptziel bei Elektroautos ist die Kompensation des höheren Batteriegewichts. Dagegen sollen Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren leichter werden, um Kraftstoffverbrauch und somit den CO2-Ausstoß zu verringern. Dafür hat CFK laut Murat Aksel die geeigneten Eigenschaften.

CFK prädestinierter Werkstoff für den Leichtbau

Der Faserverbundkunststoff CFK hält in Faserrichtung einer spezifischen Kraft von 1500 bis 2000 N/mm2 stand. Hergestellt aus Kohlenstofffasern und Epoxidharz als Matrixwerkstoff, in den die Fasern eingebettet sind, ist er gut ein Drittel leichter als Aluminium und höchstens halb so schwer wie Stahl. Das macht dieses Composite mit 60 % Faseranteil zu einem prädestinierten Werkstoff für Leichtbaukonstruktionen.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 34011180) | Fotos: BMW