Google+ Facebook Twitter XING YouTube
Flir Systems

Wärmebildkamera überwacht industrielle Anlagen bei Temperaturen bis 650 °C

20.10.2009 | Redakteur: Monika Zwettler

Flir Systems stellt die Infrarotkamera Flir T335 vor, die für elektrische und mechanische Inspektionen und die Überwachung von industriellen Anlagen entwickelt wurde. Die Wärmebildkamera hat eine Auflösung von 320 × 240 Pixel. Integriert sind eine Tageslichtkamera, die Fusion-Bild-im-Bild-Funktion und ein Berührungsbildschirm.

Die Wärmebildkamera hat eine thermische Präzision von 2% und eine thermische Empfindlichkeit von < 0,05 °C, wobei der Temperaturmessbereich zwischen -20 und 650 °C liegt, so das Unternehmen. Zudem biete die Wärmebildkamera zusätzliche Funktionen, um die Anforderungen der Anwender zu erfüllen. Dazu zählen den Angaben zufolge

  • 5 Messpunkte,
  • 5 Messbereiche,
  • Isotherm-Farbalarmfunktion und
  • die automatische Erkennung von heißen und kalten Stellen.

Die Wärmebildkamera ist mit einem Laserpointer ausgestattet, um gezielt einzelne heiße Stellen im Bild aufzuzeigen.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 322194) | Archiv: Vogel Business Media

Mehr zum Thema

Thermografie verhindert Stillstand der Produktion

Infrarotkameras

Thermografie verhindert Stillstand der Produktion

Aus der zustandsorientierten Instandhaltung sind Infrarotkameras nicht mehr wegzudenken. Besonders bei der Inspektion von elektrischen Anlagen, aber auch dort, wo mechanische Beanspruchung Wärme erzeugt, lässt sich der Zustand der Anlagen mit der Thermografie zuverlässig und schnell feststellen. lesen...