Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube
Galvanoformen

Precision Micro investiert in Galvanoformtechnik

| Autor: Stéphane Itasse

Beim Galvanoformen lagert sich Metall auf dem Trägersubstrat in einem Raster an, dessen Linien mit 20 µm etwa ein Fünftel so breit sind wie ein menschliches Haar.
Bildergalerie: 1 Bild
Beim Galvanoformen lagert sich Metall auf dem Trägersubstrat in einem Raster an, dessen Linien mit 20 µm etwa ein Fünftel so breit sind wie ein menschliches Haar. (Bild: Precision Micro/Edward Shaw)

Unternehmen aus der Elektronik und Medizintechnik setzen in ganz Europa immer mehr auf Galvanoformtechnik. Der britische Ätztechnikspezialist Precision Micro hat auf die gestiegene Nachfrage reagiert und investiert laut eigener Mitteilung mit einer neuen Laminierausrüstung und einem zusätzlichen Tauchbehälter in den Bereich Galvanoformen.

Die Galvanoformtechnik steht für hohe Präzision und Wiederholgenauigkeit bei der Fertigung von Metallteilen. Bei dem Prozess handelt es sich um ein additives Verfahren, bei dem komplexe und filigrane Teile im Mikrometerbereich durch gezielte schichtweise Anlagerung von Metall an einem Trägersubstrat gebildet werden. Vorwiegend eignet sich das Verfahren für 2D- und 3D-Präzisionsteile wie etwa ultrafeine Gitter in der Massenspektromie, RFI-Abschirmungen, Kodierscheiben oder Prägewerkzeuge.

Galvanoformen eignet sich besonders für Strukturen kleiner als 50 µm

Precision Micro bietet ein breites Spektrum an Produktionsverfahren für Hochpräzisionsmetallteile, das neben der Galvanoformtechnik vor allem auch das chemischen Ätzverfahren wie auch das Drahterodieren und den laserbasierten Ätzprozess umfasst. Die Galvanoformtechnik wird bei Metallkomponenten angewendet, die besonders kleine Konstruktionsmerkmale unter 50 µm aufweisen sowie höhere Anforderungen an die Präzision stellen und größere Seitenverhältnisse besitzen als sie mit dem konventionellen Verfahren der photochemischen Ätztechnik zu erreichen sind. Dabei eignen sich besonders dünne Produkte, die in mehreren Ebenen aufgebaut werden müssen, für das Verfahren.

Mit den neuen Investitionen erweitert Precision Micro seine Produktionskapazitäten in der Galvanoformtechnik und steigert die Prozesssicherheit und Genauigkeit eines ohnehin äußerst präzisen Fertigungsverfahrens, das sich durch eine Standardabweichung von ± 5 µm auszeichnet. Die neue Ausstattung ermöglicht Precision Micro eine durchgängigere Schichtdicke der Teile zu erreichen. Zudem können sich die Metallionen dank des angeschafften Equipments stabiler anlagern, wodurch sich auch die Oberflächenbeschaffenheit verbessert.

Precision Micro bietet Galvanoformen für Nicke und Kupfer an

Der neue Tauchbehälter stellt seine Vorteile besonders bei der Herstellung von Teilen aus weichem Nickel mit feinem Raster, Bolzenlöchern oder Sehschlitzen unter Beweis. Diese Produkte profitieren von dem Nickel- typischen Mattglanz, der in dem neuen Behälter erzeugt werden kann. Um der gestiegenen Nachfrage nach Nickel-Komponenten weiter nachzukommen, ist in naher Zukunft die Anschaffung weiterer Tauchbehälter geplant. Precision Micro bietet das Verfahren für hartes und weiches Nickel sowie auch für Kupfer an.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43883209 / Oberflächentechnik)