Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube
Kasto

Vom Nadelöhr zu mehr Lieferfähigkeit

| Autor / Redakteur: Stephanie Riegel-Stolzer / Frauke Finus

In der hauseigenen Fertigung setzt das Unternehmen auf automatische Lager- und Sägetechnik von Kasto.
Bildergalerie: 3 Bilder
In der hauseigenen Fertigung setzt das Unternehmen auf automatische Lager- und Sägetechnik von Kasto. (Bild: Kasto)

Der Hersteller von Hydraulikzylindern AHP Merkle setzt bei der Lagerung und beim Zuschnitt seines Rohmaterials auf automatische Säge- und Lagertechnik von Kasto. Das platzsparende Turmlagersystem Unitower, die CNC-gesteuerte Kreissägemaschine Kasto Variospeed und das robotergestützte Sortiersystem Kasto Sort helfen dabei kurze Lieferzeiten bei einem breiten Artikelspektrum und hoher Produktqualität zu ermöglichen.

Ob in Autos und Motorrädern, in Werkzeugmaschinen oder in Pressen und Walzen für die Herstellung von Gussteilen: In zahlreichen Anwendungen sorgen Hydraulikzylinder dafür, dass sich bewegt, was sich bewegen soll. Die mit Flüssigkeit angetriebenen Linearmotoren bieten wesentliche Vorteile: Sie sind flexibel einsetzbar, können hohe Kräfte aufbringen, lassen sich stufenlos und exakt regeln und sind zudem langlebig und wartungsarm. Aus unzähligen Bauformen und unterschiedlichen Materialien können Konstrukteure außerdem genau den Zylinder auswählen, der perfekt auf die Anforderungen der jeweiligen Anwendung abgestimmt ist.

Hydraulikzylinder sind auch das Spezialgebiet der AHP Merkle GmbH: Das familiengeführte Unternehmen mit Sitz im südbadischen Gottenheim produziert seit mehr als 40 Jahren hochwertige Lösungen für Kunden aus verschiedenen Branchen, etwa dem Werkzeug-, Formen- und Maschinenbau, dem Aluminiumdruckguss sowie der Automobilindustrie. Das Sortiment umfasst unter anderem Standard-, Block- und Stanzzylinder, Schieber- und Kernzugeinheiten, Spannelemente und Drehantriebe. An seinem Stammsitz beschäftigt AHP Merkle knapp 150 Mitarbeiter, hinzu kommen zwei chinesische Niederlassungen in Hongkong und Shenzhen sowie rund 20 Auslandsvertretungen in Europa, Amerika und Asien.

Von der Garage bis zur modernen Produktion

Wie viele erfolgreiche Mittelständler hat auch AHP einmal klein angefangen: 1973 beginnt Firmengründer Gerhard Merkle, in seiner Wohnung in Gundelfingen nahe Freiburg Hydraulikzylinder zu entwerfen und zu produzieren. Sein Büro befindet sich im Wohnzimmer, die Garage dient als Fertigung. Das Geschäft läuft so gut, dass Merkle 1975 seinen ersten Mitarbeiter einstellen kann. Die Firma wächst und zieht in den kommenden Jahren mehrmals um: Zuerst in eine größere Wohnung – mit größerer Garage – und schließlich, im Jahr 1981, in eine Gewerbehalle im wenige Kilometer entfernten March-Hugstetten. Drei Jahrzehnte später genügt auch dieser Standort den steigenden Anforderungen des Unternehmens nicht mehr: 2010 bezieht AHP Merkle einen komplett neu gebauten Firmensitz im benachbarten Gottenheim.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43890552 / Trenntechnik)