Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

VDMA auf der EMO Hannover 2017

Werkzeuge und Messtechnik – Unverzichtbar für Industrie 4.0

| Autor / Redakteur: Sylke Becker / Andrea Gillhuber

Die VDMA-Fachverbände Mess- und Prüftechnik sowie Präzisionswerkzeuge laden während der EMO-Laufzeit vom 19. bis 21. September zum Forum „Innovative Lösungen für Industrie 4.0“ auf den Stand D44 in Halle 4 ein.
Die VDMA-Fachverbände Mess- und Prüftechnik sowie Präzisionswerkzeuge laden während der EMO-Laufzeit vom 19. bis 21. September zum Forum „Innovative Lösungen für Industrie 4.0“ auf den Stand D44 in Halle 4 ein. (Bild: Wenzel)

Ohne Industrie 4.0 geht nichts mehr. Wie sich das Konzept in der Metall be- und verarbeitenden Industrie realisieren lässt, diskutiert der VDMA auf der EMO Hannover 2017 im Forum „Innovative Lösungen für Industrie 4.0“.

Industrie 4.0 kristallisiert sich mehr und mehr als entscheidender Faktor im Wettlauf um Spitzentechnologie und Marktanteile der Zukunft heraus. Und die Zeit drängt für den deutschen Maschinen- und Anlagebau. Auf der einen Seite der Welt stehen die USA mit ihrer ausgeprägten Softwarekompetenz und nicht zuletzt ihrem digitalen Entrepreneurship, wenn es um neue Geschäftsmodelle geht. Auf der anderen Seite steckt China mit den Programmen „Made in China 2025“ und „Internet Plus“ erhebliche Ressourcen in die digitale Transformation. Trotz der guten Startposition, die sich deutsche Unternehmen erarbeitet haben, können sie sich also auf keinen Fall auf ihren Erfolgen ausruhen.

Industrie 4.0 auf der EMO Hannover 2017 diskutieren

Entsprechend rücken die VDMA-Fachverbände Präzisionswerkzeuge sowie Mess- und Prüftechnik Ideen und Produkte aus dem Industrie 4.0-Umfeld in den Fokus. Am VDMA-Stand (Halle 4 / D44 auf der EMO Hannover 2017) kommen vom 19. bis 21. September dazu Mitgliedsunternehmen und Partner aus der Forschung in 30 kurzen Vorträgen zu Wort. Dabei stehen konkrete technische Umsetzungen aus den Bereichen Präzisionswerkzeuge, Mess- und Prüftechnik, Forschung und Werkzeugdatenaustausch im Mittelpunkt.

Markus Heseding, Geschäftsführer der Fachverbände Präzisionswerkzeuge sowie Mess- und Prüftechnik im VDMA .
Markus Heseding, Geschäftsführer der Fachverbände Präzisionswerkzeuge sowie Mess- und Prüftechnik im VDMA . (Bild: VDMA)

„Wir wollen auf dem VDMA-Forum zeigen, welche Lösungen unsere Branchen anbieten, um das Konzept Industrie 4.0 in der betrieblichen Praxis umzusetzen“, erklärt Markus Heseding, Geschäftsführer der beiden Fachverbände „Wir haben bereits positive Erfahrungen mit einem solchen Forum gemacht und freuen uns schon auf zahlreiche Zuhörer.“

Intelligente Spanntechnik und Vernetzung von Werkzeugen

Konkret informiert die Veranstaltung „Innovative Lösungen für Industrie 4.0“ unter anderem über intelligente Spannsysteme und darüber, wie durch Vernetzung von Werkzeugen und Software Fertigungsprozesse simuliert, Werkzeuglebenszyklen überwacht und Kosten gesenkt werden. Es wird vor Ort verdeutlicht, wie die selbstüberwachende Werkzeugmaschine die Qualitätssicherungsprozesse unterstützt oder was eine automatisierte Messzelle im Produktionsprozess mit Industrie 4.0 leistet. Beiträge aus den Unternehmen bieten einen Einblick zu hochentwickelter Messtechnik und Präzisionswerk-zeugen für anspruchsvolle Aufgaben. Über die Vorteile standardisierter Werkzeugdaten für Simulation, Werkzeugverwaltung und -voreinstellung wird eben-so referiert wie über die Forschung der Hochschulen.

Im VDMA-Forum treten folgende Unternehmen und Hochschulen auf: Cimsource, Diatest, Emuge, Etalon, Fagor Automation, Fraisa, Gühring, Haimer-Microset, Hainbuch, Iscar, Kelch, Mahr, Mimatic, Oberndorfer Präzisions-Werk, OSG, Römheld, Sandvik, Tekon Prüftechnik, pro-micron, Vargus, Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie Aachen, GFE-Schmalkalden, Hochschule Bremen, TU Dortmund, Universität Bayreuth.

Wissenstransfer in der Industrie muss keine Einbahnstraße sein

Interview mit Dr. Heinz-Jürgen Prokop

Wissenstransfer in der Industrie muss keine Einbahnstraße sein

18.07.17 - Wie geht es den deutschen Werkzeugmaschinenbauern, was lässt hoffen und stimmt optimistisch und was oder wer schürt derzeit Unsicherheit? Im Vorfeld zur EMO Hannover gibt uns Dr. Heinz-Jürgen Prokop, Vorsitzender des VDW (Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken), im Interview einen Einblick in aktuelle Themen rund um die Metall verarbeitende Industrie. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44808920 / Zerspanung)