Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube
Danfoss

Ziel: Marktführer bei Niederspannungs-Frequenzumrichter

| Autor: Stefanie Michel

(Bild: Danfoss)

Platz 2 sägt am Stuhl des Marktführers: So könnte man die Strategie von Danfoss Drives umschreiben. Anlässlich der Pressekonferenz auf der SPS IPC Drives 2015berichtete der Frequenzumrichter-Hersteller, dass man zwar zufrieden ist angesichts eines rückläufigen Markts. Aber zusammen mit den Vacon-Umrichtern will man zum Marktführer werden.

Es ist nun ein Jahr her, dass Danfoss die Übernahme von Vacon bekannt gegeben hat. Die Frequenzumrichter beider Hersteller sind zu Danfoss Drives verschmolzen und die Umstrukturierung ist laut Vesa Laisi, Präsident von Danfoss Drives, inzwischen erfolgreich durchgeführt. Mit der Zusammenführung liegt das Unternehmen nun an zweiter Stelle im Umrichtermarkt. Nur 3 % Marktanteil trennt es vom Marktführer ABB, den Danfoss offen angreifen will. Laisi nennt das den „Sprit bei Danfoss“.

Trotz eines schwierigen Marktes mit größeren Rückgängen in China kann Danfoss Drives ein leichtes Wachstum verzeichnen. Wie Laisi erklärt, ist das zwar nicht so, wie man sich das im Unternehmen vorstellt, doch angesichts des rückläufigen Marktes sei man zufrieden. Für die Zukunft hat man sich vorgenommen, sich weiterhin zu 100 % auf Antriebe zu konzentrieren und auf den Platz des Marktführers zu zielen.

Danfoss will Kunden enger binden

Gemeinsam wollen sich Danfoss und Vacon von den anderen Wettbewerbern differenzieren. Das ist schwer, wie Umfragen zeigten, doch mal will näher am Kunden sein, indem stetig neue Vertriebs- und Servicezentren weltweit eröffnet werden. Zudem liegt ein starker Fokus auf der Weiterentwicklung der Supply chain, um den Anwendern eine noch engere Zusammenarbeit und bestmöglichen Service zu bieten, wie Heikki Hiltunen, Senior Vice President Global Sales, Marketing and Services, erklärt.

Was die Produkte betrifft, sieht sich Danfoss für die Zukunft gut aufgestellt. Der Zusammenschluss mit Vacon setzt im gemeinsamen F&E-Bereich Entwicklerzeit frei, da bisherige Parallelentwicklungen zusammengelegt werden können. Somit ist man nun in der Lage, mehr Projekte gleichzeitig anzugehen, um kontinuierlich Produktinnovationen zu entwickeln und das Portfolio schneller auszubauen. Zudem ist Danfoss Drives der einzige Frequenzumrichterhersteller, der die Leistungsmodule in den Antrieben selbst entwickelt und herstellt. Dies soll eine hohe Know-how-Dichte und somit auch eine perfekten Zuschnitt der Systeme aufeinander garantieren.

Technologieunabhängig Motoren intelligent steuern

Dank der Fusion zu Danfoss Drives bietet das Unternehmen eine erweiterte Produktpalette bestehend aus VLT- und Vacon-Produkten. Mit einem Leistungsbereich von 0,18 kW bis zu 5,3 MW umfasst das Portfolio eine große Bandbreite, bestehend aus Antriebsmodulen, Frequenzumrichtern, Anwendungspezifischen Lösungen, dezentralen Systeme sowie Servoantrieben und Softstartern. Mit dem Vacon 3000 Antrieb wird Danfoss Drives zudem in den Mittelspannungs-Markt einsteigen. Auf der SPS IPC Drives wurde auch der VLT Midi Drive FC 280 vorgestellt – der Nachfolger des VLT 2800.

Danfoss Frequenzumrichter steuern jeden Motortyp: sei es Standard-Asynchron-, Permanentmagnet- oder Synchronreluktanz-Motoren. Die Antriebe passen sich zudem an jede Automatisierungsumgebung und jedes übergeordnete Steuerungssystem an. Somit können Anwender die für ihre Anwendung passende Motortechnologie vom Motorenhersteller ihrer Wahl verwenden. Die integrierte Intelligenz der Antriebe ermöglicht künftig auch die Integration in Industrie 4.0-Umgebungen der Anwender. Ein Frequenzumrichter sammelt bereits als Grundfunktion alle relevanten Motordaten zur Steuerung desselben und kann somit prinzipiell Rückmeldung über aktuelle Prozessdaten liefern.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43755017 / Elektrische Antriebe)