Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Hebezeuge

30-t-Seilzüge für indisches Stahlwerk

| Redakteur: Bernd Maienschein

Die Aufhängung zur Befestigung des Hebezeugs am Kran sowie die Traverse zum Anhängen der Prüfgewichte wurden von Stahl Cranesystems eigens für diesen Test angefertigt.
Bildergalerie: 5 Bilder
Die Aufhängung zur Befestigung des Hebezeugs am Kran sowie die Traverse zum Anhängen der Prüfgewichte wurden von Stahl Cranesystems eigens für diesen Test angefertigt. (Bild: Stahl Cranesystems)

In einem Steinbruch haben Entwickler von Stahl Cranesystems sieben 30-t-Hebezeuge getestet. Die ex-geschützten Seilzüge vom Typ AS 7 ex sind für den Export nach Indien bestimmt, wo sie gegen Ende des Jahres 2012 in einem Stahlwerk installiert werden sollen.

„Eigentlich konnten wir den Auftrag gar nicht annehmen“, sagt Martin Klossek, Projektleiter der Stahl-Cranesystems-Abteilung für internationale Projekte. Der indische Endkunde verlangte nämlich für alle sieben 30-t-Seilzüge einen Lasttest von Hebezeug und Fahrwerk unter allen Lastbedingungen. „Dafür haben wir auf dem Prüfstand in unserem Werk gar keine Möglichkeit“, erklärt Martin Klossek. Gemeinsam mit Gerhard Deitigsmann, einem Mitarbeiter der Abteilung Customer Service, fand sich dennoch eine Lösung. In einer Halle auf einem Steinbruch, 10 km vom Stahl-Cranesystems-Werksgelände entfernt, läuft ein Zweiträgerlaufkran mit einer Tragfähigkeit von 40 t, der nur selten in Gebrauch ist. Eigens für den Test wurden eine Aufhängung und eine Lasttraverse konstruiert, um die Hebezeuge an dem Kran zu befestigen und die Prüfgewichte anzuhängen.

Überlastsicherung schaltet bei 110 % Nennlast ab

Am 24. April 2012 war es so weit: Zehn 2,5-t-Eichgewichte aus Stahlguss waren an der Traverse befestigt, zusammen mit weiteren 6 t in Form massiver Stahlplatten. Ein Druck auf die Funkfernbedienung, der Seilzug zogen an, die Anschlagketten spannten sich und 33 t Metall schwebten scheinbar mühelos durch den Raum. Die Testbedingung „Heben und Katzfahren“ unter Nennlast waren erfüllt. Mit dem Gewicht am Haken konnten die Techniker von Stahl Cranesystems nun die Überlastsicherung einstellen, die das Hebezeug bei 110 % der Nennlast abschaltet. Die korrekte Funktion dieser Sicherung wird anschließend mit einem Prüfgewicht von 37,5 t sichergestellt.

Klossek war mit dem Ergebnis zufrieden: „Der Kunde aus Indien bestand auf einer Prüfung in Deutschland – die hat unser AS 7 absolviert.“ Den Lasttests vorausgegangen waren bereits mehrtägige Prüfungen der Schweißnähte, der Funktionsfähigkeit, der Beschichtung und der Übereinstimmung mit dem Vertrag hinsichtlich Qualität und Vollständigkeit.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 34103910 / Fördertechnik)

Themen-Newsletter Materialfluss abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Sonderausgabe elektrotechnik AUTOMATISIERUNG: Smart Factory

Vernetzung in der Fabrik? Ja bitte, aber smart und sicher!

Was sind die fünf großen Stolpersteine auf dem Weg zur smarten Produktion? Lesen Sie über Möglichkeiten, Risiken und Notwendigkeiten, die eine Smart Factory mit sich bringt: Cloud, 5G, KI, Digital Twin, Sharing Economy. lesen

Erfolgreich mit Industrie 4.0

Smart Factory

Wir zeigen, worauf es auf dem Weg zur Smart Factory ankommt. Mit Erklärungen, Praxisbeispielen und Dos and Don'ts. lesen