Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Intralogistik

40 Jahre Logistik-Leidenschaft bei Witron

26.10.2011 | Redakteur: Bernd Maienschein

1971 als Ein-Mann-Unternehmen gestartet, heute Chef von über 1250 Mitarbeitern in mehreren Ländern: Witron-Inhaber Walter Winkler. Bild: Witron
1971 als Ein-Mann-Unternehmen gestartet, heute Chef von über 1250 Mitarbeitern in mehreren Ländern: Witron-Inhaber Walter Winkler. Bild: Witron

Der Parksteiner Systemintegrator Witron Logistik + Informatik GmbH feiert runden Geburtstag. Das oberpfälzische Unternehmen, vor 40 Jahren als Ein-Mann-Unternehmen von Walter Winkler gegründet, hat sich seitdem zu einem der internationalen Marktführer auf dem Gebiet der Planung und Realisierung automatischer Logistik- und Kommissioniersysteme entwickelt.

„Vieles hat sich seit 1971 verändert, aber das Wesentliche ist gleich geblieben“, so Inhaber Winkler. „Unsere Leidenschaft für Innovationen und Logistik. Tag und Nacht für unsere Kunden da sein. Hart arbeiten. Oberpfälzer Bodenständigkeit. Die gelebte Kultur eines Familienunternehmens und das Vertrauen in die Fähigkeiten unserer Mitarbeiter. Das sind Werte, auf denen der Erfolg von Witron basiert und diesen Werten bleiben wir auch in Zukunft treu.“

Witron nimmt soziale Verantwortung gegenüber Mitarbeitern ernst

So wurden in den letzten vier Jahrzehnten über 2000 Logistikprojekte weltweit erfolgreich realisiert. Ein Bestandskundenanteil von 80% — Kunden, die bereits zwei oder mehr Distributionszentren mit Witron gebaut haben –, steht für die Zufriedenheit und hohe Loyalität der Kunden zum Unternehmen. Zahlreiche patentierte und preisgekrönte Logistikmodule, wie beispielsweise OPM, DPS, ETP oder OPS, prägen seit vielen Jahren entscheidend den Logistikmarkt.

Heute beschäftigt der Generalunternehmer in Deutschland, den Niederlanden, USA, Kanada, England, Spanien und Frankreich mehr als 1250 Mitarbeiter und erwirtschaftet einen Jahresumsatz von über 200 Mio. Euro. In der Beziehung zu seinen Mitarbeitern sieht Witron eine wichtige soziale Verantwortung.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 386100 / Fördertechnik)

Themen-Newsletter Materialfluss abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Sonderausgabe elektrotechnik AUTOMATISIERUNG: Smart Factory

Vernetzung in der Fabrik? Ja bitte, aber smart und sicher!

Was sind die fünf großen Stolpersteine auf dem Weg zur smarten Produktion? Lesen Sie über Möglichkeiten, Risiken und Notwendigkeiten, die eine Smart Factory mit sich bringt: Cloud, 5G, KI, Digital Twin, Sharing Economy. lesen

Erfolgreich mit Industrie 4.0

Smart Factory

Wir zeigen, worauf es auf dem Weg zur Smart Factory ankommt. Mit Erklärungen, Praxisbeispielen und Dos and Don'ts. lesen