Suchen

Umformen

510-mm-Bleche ermöglichen Bau von 500-MN-Gesenkschmiedepresse für China

Seite: 3/3

Firmen zum Thema

Der 2500 t schwere Laufholm werde über acht Zylinder angetrieben, jeder von ihnen mit einer Presskraft von 6250 t. Um die 50.000 t möglichst gleichmäßig auf ein Kundenwerkzeug einwirken zu lassen, seien vier Rückzugszylinder erforderlich, die den Laufholm positionieren. Pro Pressgang forme die 500-MN-Presse von den großen Strukturteilen jeweils nur ein Teil. Zur Fertigung kleinerer Teile wie Turbinenscheiben verfüge sie zusätzlich über einen internen und externen Ausstoßer.

Druckverteilplatten und Werkstückausstoßer der 500-MN-Presse aus Grobblechen der Dillinger Hütte

Per FEM berechnete Druckverteilplatten gewährleisteten, dass die Verformungstoleranzen eingehalten werden. Alle Druckverteilplatten und der Werkstückausstoßer für Strukturteile, der so genannte Line-Injector, seien aus Grobblechen in der Stahlgüte S355JR+N von der Dillinger Hütte gefertigt worden. Insgesamt zwölf dieser Grobbleche kämen hier zum Einsatz, mit Rohgewichten von über 39 t. „Je dicker die Bleche sind, desto besser ist die Druckverteilung“, sagt Friedhelm Wittenberg, zuständiger Einkäufer bei Siempelkamp.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 16 Bildern

Die Produktion von Blechen in dieser Dicke war auch für die Dillinger Hütte eine Premiere, wie es heißt. Um trotz der Blechdicke von 510 mm analoge mechanische Eigenschaften zu gewährleisten, wie sie die EN 10025 für Blechdicken bis 400 mm vorgibt, sei sehr dickes, homogenes Vormaterial auftragsbezogen abgegossen und auf Fertigmaß gewalzt worden. Angepasste Stichpläne ermöglichten es, den Blechkern im geforderten Umfang zu verformen. Dadurch seien auch die von Siempelkamp erwarteten Ebenheitstoleranzen von 13 mm auf der Gesamtfläche eingehalten worden.

Gesenkschmiedepresse erfordert 40.000 Arbeitsstunden bis zum Verpacken

Ihre Länge von 4080 mm reichte bei einigen der für die 500-MN-Presse benötigten Komponenten nicht aus, so dass jeweils drei dieser Bleche für die Druckverteilerplatten unterhalb des Laufholmes sowie für den Verschiebetisch von Siempelkamp im Elektroschlackeschweißverfahren zusammengeschweißt wurden, wie es heißt. Nach der abschließenden Bearbeitung hätten sie ein Fertigmaß von 4000 mm × 7000 mm bei 480 mm Dicke gehabt. Insgesamt 40.000 Arbeitsstunden habe es gedauert, bis sämtliche Komponenten der Großpresse mit einem Fertiggewicht von nahezu 8000 t berechnet, gefertigt, geprüft und verpackt worden seien. Transport nach China, Montage und Inbetriebnahme erfolgten ebenfalls durch das Krefelder Unternehmen.

(ID:43536270)

Über den Autor

 Stéphane Itasse

Stéphane Itasse

, MM MaschinenMarkt