Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Deprag

Abstimmung der Arbeitsmittel spart Zeit beim Graugusschleifen

| Autor / Redakteur: Michal Hubálek / Peter Königsreuther

Bild 2: Das neue Schleifmittel ist zwar teurer als das bisherige, aber es hat eine viermal höhere Standzeit und verträgt die doppelte Drehzahl.
Bild 2: Das neue Schleifmittel ist zwar teurer als das bisherige, aber es hat eine viermal höhere Standzeit und verträgt die doppelte Drehzahl. (Bild: Deprag)

Hersteller von Gussteilen sehen sich mit der Aufgabe konfrontiert, ihre Bauteile vergleichsweise aufwendig spanend nachzuarbeiten. Ein Graugussspezialist hat deshalb seinen Nacharbeitsprozess von einem Schleifexperten analysieren lassen und profitiert jetzt durch gut aufeinander abgestimmte Schleifsysteme.

Ein renommierter Hersteller von Pumpengehäusen aus Grauguss wollte seinen Arbeitsprozess unter die Lupe nehmen und optimieren, um die Fertigung seiner Gussteile wirtschaftlicher zu machen. Weil die Nacharbeit an den Pumpengehäusen durch Schleifen erfolgt, wandte sich das Unternehmen mit der Bitte um Unterstützung an die Schleifexperten der Firma Deprag CZ, einer Tochter der Deprag Schulz GmbH u. Co. aus Amberg. Bei der Untersuchung der Istsituation war es besonders wichtig, nicht nur die Schleifmaschine, sondern auch das verwendete Schleifmittel im Gesamtkontext zu berücksichtigen.

1-kW-Turbinenschleifer erhöht die Produktivität

Der Kunde konnte beim üblichen Schleifen eine maximale Schnittgeschwindigkeit von 32 m/s erzielen. Bei genauerer Betrachtung der technischen Details stellte sich heraus, dass ein Schleifmittel eingesetzt wurde, das eine maximale Drehzahl von 15.000 min-1 zulässt. Für die Bearbeitung seiner Graugussteile nutzte der Kunde die gerade Schleifmaschine GDS100-190 BX mit Lamellenmotor aus dem Standardprogramm der Deprag Industrial Werkzeuge. Diese Schleifmaschine ist mit einer Leistung von 1 kW und einer Leerlaufdrehzahl von 19.000 min-1 die passende Maschine für das bisher eingesetzte Schleifmittel. Nach abgeschlossener Untersuchung der Istsituation wurden die Anwendungstechniker der Deprag aktiv. Sie sollten erreichen, dass die Produktivität beim Graugussschleifen deutlich gesteigert wird. Grundsätzlich löst man diese Aufgabe durch eine Erhöhung der Schnittgeschwindigkeit. Für die optimale Bearbeitung der Graugussteile wählten Deprag einen geraden Turbinenschleifer des Typs GDST100-280 BX mit einer Leistung von 1 kW und einer Leerlaufdrehzahl von 28.000 min-1 aus.

Um das Leistungspotenzial dieses Turbinenschleifers auszuschöpfen, mussten die Deprag-Experten aber noch das passende Schleifmittel finden, das für die deutlich höheren Drehzahlen geeignet ist: Die Anwendungstechniker wählten ein Schleifmittel, das bei einer Drehzahl von 29.800 min-1 nun nahezu die doppelte Drehzahl im Vergleich zu den bisher verwendeten Schleifmitteln zulässt. Allerdings war der Kunde anfangs alles andere als begeistert, als er den Einkaufspreis dieses qualitativ hochwertigen Schleifmittels erfuhr, der etwa viermal so hoch ist. Doch so einfach kann man sich diese Rechnung nicht machen. Denn ob eine Lösung wirtschaftlich sinnvoll ist, entscheidet erst der Praxistest. Und diesen haben die Deprag-Leute mit der Turbinenschleifmaschine und dem alternativen, aber teureren Schleifmittel vor Ort durchgeführt.

Umstellung auf den Turbinenschleifer verbessert die Standzeit

Bei dieser Demonstration konnte in Verbindung mit der speziellen Turbinenschleifmaschine eine Schnittgeschwindigkeit von 47 m/s erzielt werden. Das bedeutete eine um 46 % höhere Geschwindigkeit, als bei der herkömmlichen Schleifsystemkonstellation. Doch dieses Ergebnis stand nicht allein: Mit diesem Vor-Ort-Test konnte Deprag nicht nur bewiesen, dass mit der Umstellung auf den Turbinenschleifer die Bearbeitungszeit deutlich kürzer wird, sondern dass das neue Schleifmittel auch eine viermal höhere Standzeit erreicht. Mit dieser signifikanten Standzeiterhöhung hatte der Kunde nicht gerechnet.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42558308 / Oberflächentechnik)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Marktübersicht

Die Top-100 Automobilzulieferer des Jahres 2018

Das Jahr 2018 überraschte mit hohen Wachstumsraten und neuen Rekordumsätzen. Allerdings zeigten sich auch kräftige Bremsspuren: Viele Unternehmen wurden mit rückläufigen Margen konfrontiert. lesen

Dossier Maschinensicherheit 2019

Funktionale Sicherheit in allen Facetten

Ohne geht's nicht: Maschinensicherheit steht bei Konstrukteuren und Entwicklern ganz oben auf der Prioritätenliste – Hier die spannendsten Artikel der letzten Monate rund um die Funktionale Sicherheit in einem Dossier zusammengefasst. lesen