Kostengünstiger Einstieg in die Lasermarkierung – Interview mit ACI Laser Geschäftsführer Mirko Wunderlich

15.10.2015

Herr Wunderlich, wie beschreiben Sie Ihr Produktportfolio? ACI Laser entwickelt, fertigt und vertreibt kompakte Beschriftungslaser zur effizienten und präzisen Materialkennzeichnung im industriellen Bereich. Für kleine und mittelständische Unternehmen bieten wir mit unseren Pr

Herr Wunderlich, wie beschreiben Sie Ihr Produktportfolio?

ACI Laser entwickelt, fertigt und vertreibt kompakte Beschriftungslaser zur effizienten und präzisen Materialkennzeichnung im industriellen Bereich. Für kleine und mittelständische Unternehmen bieten wir mit unseren Produktreihen EconomyDiode und EconomyFibre den kostengünstigen Einstieg in die Lasermarkierung an. Für gehobene Anforderungen an Beschriftungsqualität und Taktzeiten sind in unseren Produktreihen BusinessDiode und BusinessFibre flexible Nd:YAG- und Faserlaser in verschiedenen Leistungsabstufungen und in unterschiedlichen Strahlqualitäten erhältlich. Daneben gehören bewährte CO2- sowie UV- und 532nm-Laser zum ACI-Produktportfolio. Verschiedenste anorganische und organische Materialien – wie Metall, Kunststoff, Keramik, Holz, Glas oder Leder – können mit den ACI Lasersystemen beschriftet werden. Bei der Auswahl der für den Kunden passenden Technologie wird grundsätzlich im engen Kontakt mit den Mitarbeitern des technischen Vertriebs die beste Lösung gefunden.
 

Was sind die Alleinstellungsmerkmale bzw. Besonderheiten Ihrer Produkte?

Das markante, stromlinienförmige Design und die kompakte Bauweise, bei der alle Komponenten in einem Gehäuse Platz finden, sind seit Jahren das Markenzeichen der ACI-Lasersysteme. Die Geräte zeichnen sich durch ihre geringe Leistungsaufnahme, ausgezeichnete Leistungsumsetzung, den Verzicht auf Betriebsmittel wie Kühlwasser und eine enorme Langlebigkeit aus. Durch den stabilen Betrieb der Systeme fallen kaum Wartungskosten an. Dadurch schonen wir wertvolle Unternehmensressourcen und liefern einen Beitrag zur Erhaltung unserer Umwelt. Höchste Bedienfreundlichkeit der ACI-Lasersysteme wird durch unsere eigens entwickelte, mitgelieferte Beschriftungssoftware MagicMark gewährleistet. Auf Kundenwünsche reagieren wird mit größter Sorgfalt und lassen diese bei Produktweiterentwicklungen unmittelbar miteinfließen.

Unsere kompromisslosen Qualitätsstandards lassen sich nur durch eine Entwicklung und Fertigung in Deutschland sicherstellen. Somit ist ACI Laser in der Lage, eine Produktpalette mit dem Qualitätssiegel „Made in Germany“ anzubieten. Auch profitieren wir von gut ausgebildetem, motiviertem Personal und der geografischen Nähe zu unseren Kunden. Unsere Unternehmensstruktur zeichnet sich durch flache Hierarchien aus und ermöglicht so schnelle Entscheidungsprozesse.  

 

Mit welcher Zielsetzung haben Sie vor 16 Jahren Ihres Unternehmen ACI Laser gegründet?

Im Jahr 1999 waren ausschließlich sehr sperrige, kosten- und wartungsintensive und wenig bedienerfreundliche Lasersysteme auf dem Markt erhältlich. Unser damaliges Ziel war es, ein möglichst kleines, aber trotzdem sehr leistungsstarkes und vor allem flexibles System zu entwickeln, welches auch kleinen und mittelständischen Unternehmen den Einstieg in die Lasermarkierung ermöglicht.


In welche Länder verkaufen Sie ihre Lasersysteme?

Die Installationen von derzeit mehr als 3000 Systemen in über 20 Ländern weltweit machen deutlich, dass unsere strategischen Ziele in den vergangenen Jahren erfolgreich umgesetzt werden konnten. Der größte Markt für ACI Laser ist noch immer Deutschland.
 

Die Bedürfnisse des Marktes – also der Kunden – stehen im permanenten Fokus Ihrer Produktinnovationen und -weiterentwicklungen. Was sind aktuelle Neuerungen im ACI-Produktportfolio?

Die erfolgreiche Produktreihe BusinessDiode wurde um zwei weitere OEM-Laser ergänzt: DPLLexisMarker arbeitet im ultravioletten Spektralbereich und eignet sich besonders für Kennzeichnungen mit geringem Wärmeeintrag. Vor allem auf Kunststoffen und auf Glas sind sehr feine, präzise Markierungen möglich. Mit dem DPLNobilisMarker, welcher im sichtbaren Spektralbereich arbeitet, sind Beschriftungen auf Materialien möglich, die im Infrarotbereich nur schlecht oder gar nicht markierbar waren. Beide Laser haben identische mechanische und elektrische Schnittstellen und können somit – wie alle Laser der ACI – als Handarbeitsplatz oder integriert in eine Fertigungslinie genutzt werden.


Sie sind auf der Internationalen Messe Motek als Aussteller vertreten. Was erwartet interessierte Besucher?

Highlight unseres Messestandes in Halle 3 (Stand 3237) werden unsere Integrationslaser DFLVentusMarker aus unseren Produktreihen EconomyFibre und BusinessFibre sein. Die Faserlasersysteme eignen sich für den Einsatz in zeitkritischen Fertigungsprozessen. Ihr Anwendungsschwerpunkt liegt in der Beschriftung von Metallen. Dem Anwender stehen dabei verschiedene Leistungen und Strahlqualitäten zur Wahl. Je nach Anwendung kann ein passendes System für Tiefengravuren, Anlassbeschriftungen, schnelle Oberflächengravuren oder Abtragsbeschriftungen verwendet werden.

Neben den Integrationssystemen werden drei verschiedene Komplettlösungen auf der Motek zu sehen sein: WorkstationProfessional, WorkstationClassic und WorkstationComfort. So erhalten die Besucher einen Überblick über die Bandbreite unserer hochflexiblen Schutzgehäuse, welche von ACI für ein breitgefächertes Anforderungsspektrum entwickelt wurden. Mit dem Nd:YAG-Laser DPLSmartMarker II aus unserer Produktreihe EconomyDiode stellen wir außerdem ein ideales Einstiegssystem in die Laserbeschriftung vor. Der kurze Resonator erlaubt eine ausgezeichnete Strahlqualität und damit eine saubere und präzise Beschriftung auf Metallen, Kunststoffen, Keramiken und anderen Materialien.


Welche Branche ist Ihr Innovationstreiber?

Vor allem in den Branchen Maschinenbau, Elektrotechnik, Automobil- und Werkzeugindustrie sowie Medizin kommen unsere Lasersysteme weltweit erfolgreich zum Einsatz.


Welche Trends im Bereich Lasermarkierung sind aus Ihrer Sicht besonders interessant? Was sind Ihre Zukunftsthemen?

Die kontinuierliche Verbesserung der Integrationsmöglichkeiten über Profischnittstellen wie TCP-IP und integrierte PC’s ist interessant. Auch ist die Verbindung von Lasersystemen mit Auslese-, Coderücklese- und Bildverarbeitungssystemen ein zentrales Thema. Solch integrierte Lösungen ermöglichen beispielsweise die Erkennung von Position und Lage des zu beschriftenden Objekts.

 

Wie stellt sich ACI Laser diesen neuen Herausforderungen?

Im Juni 2015 fand der symbolische Spatenstich für den Bau unseres neuen ACI Laser-Firmengebäudes statt. Unweit unserer jetzigen angemieteten Räumlichkeiten am Standort Nohra entstehen ein Verwaltungsgebäude und eine hochmoderne Produktionshalle. Diese Vergrößerung berücksichtigt unser gesundes Wachstum in den letzten Jahren und ist auf ca. 50 Mitarbeiter ausgelegt. Momentan beschäftigt ACI Laser 30 Mitarbeiter. Die Fertigstellung des Neubaus ist für Ende Januar 2016 geplant, sodass der Einzug im März stattfinden kann. Laborarbeitsplatzbedingungen nach den neuesten Standards bilden die Grundlage dafür, weiterhin erfolgreich ACI-Produkte entwickeln, produzieren und auf den Markt bringen zu können.