Suchen

3D-Druck Additive Fertigung begrenzt Verlagerung von Arbeitsplätzen

| Redakteur: Jürgen Schreier

Die Hannover-Messe 2015 hat angesichts der wachsenden Bedeutung additiver Fertigung die Sonderschau „Additive Manufacturing Plaza“ eingerichtet. Die Expertenkommission für Forschung und Innovation (EFI) nimmt dies zum Anlass, auf ihr aktuelles Jahresgutachten zu verweisen. Sie konstatiert, dass additive Fertigung die industrielle Produktion in Deutschland stärken und die Verlagerung von Arbeitsplätzen ins Ausland begrenzen kann.

Firmen zum Thema

Chinas Premierminister Ma Kai (rechts) besuchte mit einer hochrangigen Delegation EOS und ließ sich von EOS-CEO Dr. Hans J. Langer über das Direkte Metall Laser Sintern (DMLS) informieren.
Chinas Premierminister Ma Kai (rechts) besuchte mit einer hochrangigen Delegation EOS und ließ sich von EOS-CEO Dr. Hans J. Langer über das Direkte Metall Laser Sintern (DMLS) informieren.
(Bild: Tobias Hase)

Deutschland ist im Bereich der additiven Fertigung gut aufgestellt und Nettoexporteur von AF-Gütern und -Dienstleistungen. Bereits im Jahr 2010 erzielten Unternehmen in Deutschland mit dem Verkauf von AF-relevanter Hard- und -Software sowie -Dienstleistungen rund 8,7 Mrd. Euro Umsatz. Bis zum Jahr 2020 könnte der Umsatz auf ein Volumen von bis zu 35 Mrd. Euro wachsen.

AF kann die industrielle Produktion in Deutschland stärken

Zurzeit wird AF primär für die Herstellung von komplexen Einzelteilen, Prototypen und Kleinserien eingesetzt. In Zukunft ist damit zu rechnen, dass AF auch verstärkt für die Serienproduktion verwendet wird. Die Expertenkommission konstatiert, „dass der Einsatz von AF eine Prozessinnovation darstellt, die auch größere Freiräume bei der Entwicklung neuer Produkte eröffnet und eine größere Produktvielfalt ermöglicht“.

Designs müssen sich nun weniger an technischen Restriktionen orientieren, wie sie bei traditionellen Herstellungsverfahren - beispielsweise dem Gießen - gegeben sind. AF erlaubt es den Anbietern auch, stärker auf die individuellen Bedürfnisse von Kunden einzugehen. Das macht es für Unternehmen attraktiver, ihre Produktion nahe an den Käufermärkten und Verbrauchern anzusiedeln. „AF kann die industrielle Produktion in Deutschland stärken und die Verlagerung von Wertschöpfung und Arbeitsplätzen in andere Länder begrenzen oder sogar Wertschöpfungsprozesse wieder in Deutschland verankern“, so die Expertenkommission.

EFI: Rahmenbedingungen für AF überprüfen

Um die Potenziale von AF für Deutschland nutzbar zu machen, fordert die Expertenkommission, die Rahmenbedingungen für AF zu überprüfen. Vor diesem Hintergrund ist es besonders wichtig, sämtliche Fördermaßnahmen in Deutschland in einen stringenten Gesamtrahmen einzubetten, der Technologieanbieter und Technologieanwender gleichermaßen berücksichtigt.

Darüber hinaus empfiehlt die Expertenkommission, bislang noch offene Rechtsfragen etwa zur Haftung zeitnah zu klären. Kompetenzen für die Nutzung von AF sollten im gesamten Ausbildungssystem vermittelt werden. Dazu regt die Kommission an, AF-Technologien an Hochschulen, in der beruflichen Ausbildung sowie an Schulen intensiv einzusetzen.

(ID:43317830)