Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Forum 3D-Druck und Recht

Additive Fertigung in der Produktion

| Autor: Simone Käfer

Das vierte „Forum 3D-Druck und Recht” zum Thema „Additive Fertigung als neuer Industriestandard!?” findet am 13. März in Köln statt.
Das vierte „Forum 3D-Druck und Recht” zum Thema „Additive Fertigung als neuer Industriestandard!?” findet am 13. März in Köln statt. (Bild: Owl von OpenClipart-Vectors, pixabay (gemeinfrei) / CC0)

Firma zum Thema

Wie es die Additive Fertigung in die Produktionshalle schaffen kann, erklären Wissenschaftler, Anwälte und Ingenieure am 13. März 2018 in Köln.

Additive Fertigung kann künftig ein fester Bestandteil einer Fabrik sein. Wie das möglich wird, wollen Redner aus Theorie und Praxis auf der Veranstaltung „Industrialisierung – Additive Fertigung als neuer Industriestandard!?” vorstellen. Sie ist die vierte in der Reihe „Forum 3D-Druck und Recht“ und findet am 13. März in Köln statt. Die Teilnahme ist kostenlos.

Sowohl für Ersatzteile als auch für einzelne, komplexe Bauteile suchen Branchen wie Luftfahrt, Automobil, Medizintechnik sowie Werkzeug- und Formenbau bereits nach Wegen den 3D-Druck als Industriestandard zu etablieren. Neben den technischen Vorkehrungen sind die rechtlichen Anforderungen und Bedürfnisse der Beteiligten ein wichtiger Bestandteil in diesem Prozess. Diesen beiden Aspekten wird die Veranstaltung gerecht, indem Experten die Anforderungen und Herausforderungen der Industrialisierung des 3D-Drucks darstellen, während Rechtsexperten sie spiegelbildlich betrachten.

Eingeplant sind mehrere Pausen, in denen sich Gelegenheit für Diskussionen und individuelle Gespräche bietet. Vor Ort wird ferner der Demonstrator aus dem Projekt Sampl (Secure Additive Manufacturing Plattform) zu erleben sein: eine Blockchain-basierte Sicherheitslösung für die Datenverarbeitung und sämtliche Prozessschritte in 3D-Druckverfahren.

Weitere Infos zum Programm und die Anmeldung finden Sie auf der Seite von DWF.

Das „Forum 3D-Druck und Recht“ findet zum vierten Mal statt. Veranstalter ist die Rechtsanwaltsgesellschaft DWF Germany, die vom Lehrstuhl Fertigungstechnik der Universität Duisburg-Essen, der deutschen Medienakademie, dem Magazin 3D fab+print, vom BMWi geförderten Projekts Sampl und der Initiative Digital Cologne dabei unterstützt wird.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45072204 / Additive Fertigung)

Themen-Newsletter Additive Fertigung abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Erstes deutsches Exoskelett geht in Serie

Exoskelette

Erstes deutsches Exoskelett geht in Serie

11.01.18 - Der Augsburger Robotikspezialist German Bionic Systems schickt mit seinem German Bionic Cray X das erste in Deutschland entwickelte Exoskelett in Serie. lesen

Chinesischer Elektroautohersteller kauft deutsche Lackieranlage

Dürr

Chinesischer Elektroautohersteller kauft deutsche Lackieranlage

08.01.18 - Eine vollautomatische Lackiererei für den chinesischen Elektroautohersteller JAC (Anhui Jianghuai Automobile) baut der Anlagenhersteller Dürr. lesen

Warum 2018 zum Rekordjahr für Maschinenbauer werden kann

Konjunktur

Warum 2018 zum Rekordjahr für Maschinenbauer werden kann

12.01.18 - Das vergangene Jahr kann mit Fug und Recht als turbulent bezeichnet werden. Ungeachtet der vielen Krisen steuerte die deutsche Wirtschaft von einem Erfolg zum anderen. Für 2018 geben Wirtschaftsforscher und Verbände deshalb einen ganz klaren Kurs an: aufwärts. lesen