Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

EMO Hannover

Additive Fertigung mit Metall auf der EMO Hannover

| Autor / Redakteur: Gerda Kneifel / Simone Käfer

EMO Hannover 2019 zeigt im Additive Manufacturing Circle ein breites Spektrum additiv gefertigter Werkstücke aus Metall.
EMO Hannover 2019 zeigt im Additive Manufacturing Circle ein breites Spektrum additiv gefertigter Werkstücke aus Metall. (Bild: Gefertec)

Was im 3D-Druck mit Metall möglich ist, zeigt die EMO Hannover im Additive Manufacturing Circle. Die Ausstellung soll Besuchern völlig neue Denkweisen und Strategien für ihre Produktion eröffnen.

Im Additive Manufacturing Circle der EMO Hannover 2019 stellen auf rund 300 m2 sowohl Dienstleister als auch Maschinen- und Werkzeughersteller und Softwareanbieter ihre Innovationen vor. Ziel ist es, Produktionsplaner und Investoren für das Thema zu sensibilisieren und Besuchern die Möglichkeiten zu zeigen, die die Additive Fertigung bietet. Der Gemeinschaftsstand in Halle 9 bietet zugleich Raum für den Austausch mit Experten und den Aufbau von Netzwerken.

Viele Unternehmen scheuen derzeit noch die Investition in Anlagen und Systeme. Doch werden bereits in der Automobil- und Flugzeugindustrie sowie der Medizintechnik zahlreiche Produkte additiv gefertigt. Um die Potenziale des 3D-Drucks weiter auszuschöpfen, gilt es allerdings, neue Produkteigenschaften und Anwendungen zu finden, welche die höheren Kosten der additiven Fertigung rechtfertigen. Der Additive Manufacturing Circle soll Besuchern völlig neue Denkweisen und Strategien für die Produktion eröffnen. Sie erhalten einen Überblick über das gesamte Spektrum generativ gefertigter Werkstücke. Anstelle von Insellösungen treffen Besucher hier auf gesammelte Kompetenzen erfahrener Technologieführer.

„Wir begrüßen die Gründung des Additive Manufacturing Circle sehr“, betont Tobias Röhrich, Geschäftsführer von Gefertec und einer der Aussteller. „Denn aus Sicht des neuen Industriestandards 3DMP ist die EMO Hannover schlicht das ideale ,Biotop‘ für den fachlichen Diskurs. Wir erwarten uns nicht nur ein hochkarätiges Publikum aus Kunden- und Anwenderkreisen, sondern freuen uns genauso auf den inspirierenden Austausch mit den Vordenkern der Industrie. Daraus werden viele neue Kontakte, vielleicht sogar Partnerschaften erwachsen, von denen wir kurz-, mittel- und langfristig profitieren werden.“

Expert Talks: Gespräche auf Augenhöhe

Die Aussteller und Experten kommen aus Deutschland, den USA, der Schweiz und Schweden. Sie alle befassen sich mit innovativen Produkten und Dienstleistungen, die einen Schritt weiter in Richtung Massenfertigung in der Metallbearbeitung gehen. Und sie alle geben Denkanstöße und Impulse, zum Beispiel im Rahmen des Expert Talks. Die Vorträge und Gespräche finden im Zentrum des runden Gemeinschaftstandes statt, in der Expert Talks Area. Der Bereich ist bewusst intim gehalten, um die Kommunikation zwischen Publikum und Referenten zu fördern. Es gibt keine Bühne, die Experten halten ihre 30-minütigen Vorträge mit Machbarkeitsstudien inklusive Kosten-/Nutzen-Vergleichen auf Augenhöhe mit den Besuchern. Damit sollen Diskussionen gefördert und das Nachfragen erleichtert werden. Jeden Tag werden vier Vorträge gehalten, gefolgt von einer Diskussion mit den Experten.

Die Besucher erhalten auf dem Additive Manufacturing Circle aber auch die Gelegenheit, mit den Vortragenden weiterführende Gespräche zu führen. Durch die räumliche Nähe zu den neun Ständen von Dienstleistern, Maschinenherstellern, Softwareanbietern bis hin zu Werkzeugherstellern für die Nachbearbeitung eines Werkstücks ist es problemlos möglich, sich in ganz spezifischen Anliegen beraten zu lassen und die notwendigen Netzwerke zu knüpfen.

Das kommt nach dem 3D-Druck

Postprocessing

Das kommt nach dem 3D-Druck

18.07.19 - Die Nachbearbeitung wird bei der Anschaffung einer Maschine zur Additiven Fertigung oft vergessen. Doch ist sie ein wichtiger Bestandteil und keineswegs lapidar. Sie erfolgt in mehreren Schritten, per Hand oder teilautomatisiert. lesen

Hochleistungs-Werkzeuge pushen die Produktion von E-Motoren

Zerspanungspower auf der EMO Hannover 2019

Hochleistungs-Werkzeuge pushen die Produktion von E-Motoren

13.08.19 - E-Mobility heißt das zentrale Automotivethema. In rasant treiben fast alle Hersteller ihre Entwicklungen voran, so Ceratizit. Deshalb bietet der EMO-Aussteller alles, was die Motorenfertigung antreibt. Halle 5 am Stand B70. lesen

* Gerda Kneifel ist Mitarbeiterin im VDW Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken in 60325 Frankfurt am Main

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 46089333 / Additive Fertigung)

Themen-Newsletter Additive Fertigung abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Industrial Usability 2019

Das Anwendererlebnis im Mittelpunkt

Wie sieht eine erfolgreiche UX-Strategie aus? Ein Glück in Sachen Alleinstellungsmerkmal: Eine für alle, die gibt es nicht. Dieses Dossier bietet verschiedene aktuelle Ansätze und Trends in der Industrial Usability. lesen

Effizienzsteigerung

Mit Künstlicher Intelligenz erfolgreich durchstarten

Wie Sie Ihr erstes KI-Projekt starten, wie sich die Branche verändern wird und welche Best Practices es heute schon gibt – hier finden Sie die Fakten und das nötige Grundlagenwissen! lesen