China Market Insider Adé, Billig-Lohnland China!

Autor / Redakteur: Henrik Bork / Melanie Krauß

Steigende Lohnkosten in der Fertigungsindustrie werden in China zunehmend zu einem Problem – auch für deutsche Arbeitgeber in der Volksrepublik.

In den letzten Jahren ist der Mindestlohn in China immer weiter gestiegen.
In den letzten Jahren ist der Mindestlohn in China immer weiter gestiegen.
(Bild: ©Eisenhans - stock.adobe.com)

Ein erstes konkretes Zeichen dafür, dass Chinas Führung das Problem erkannt hat, kommt nun aus Shenzhen, dem Standort für High-Tech-Fertigung an der Grenze zu Hongkong. Zum ersten Mal seit 17 Jahren hat die Stadt Maßnahmen verabschiedet, um den weiteren Anstieg der Lohnkosten einzudämmen und die Abwanderung von Herstellern nach Südostasien zu verhindern.

Shenzhen hat gerade drei neue Regeln erlassen, um die Lohnkosten für Arbeitgeber zu stabilisieren, berichtet die japanische Wirtschaftszeitung Nikkei Asia. Das Überstunden-Entgelt für irreguläre Arbeitskräfte wird reduziert. Bonus-Zahlungen werden beschränkt. Und die monatliche Deadline für das Bezahlen von Arbeitskräften wird verlängert.