Suchen

Digitale Fertigung

Adidas und Siemens kooperieren bei digitaler Fertigung von Sportartikeln

| Redakteur: Reinhold Schäfer

Adidas und Siemens haben bekanntgegeben, dass sie im Bereich der digitalen Fertigung von Sportartikeln zusammenarbeiten werden.

Firmen zum Thema

Klaus Helmrich, Mitglied des Vorstands der Siemens AG: „Die Adidas-Speedfactories zeigen, wo der Weg der Produktion in Zukunft hingeht.“
Klaus Helmrich, Mitglied des Vorstands der Siemens AG: „Die Adidas-Speedfactories zeigen, wo der Weg der Produktion in Zukunft hingeht.“
( Bild: Schäfer )

Im Rahmen der Zusammenarbeit soll die Digitalisierung der Fertigung in der Adidas-Speedfactory weiter vorangetrieben werden – mit dem Ziel, schnell, transparent und individuell auf die Wünsche der Konsumenten zugeschnittene Produkte herstellen zu können.

Die Adidas-Speedfactory markiere einen Neuanfang in der Sportartikelherstellung, mit dem sich bisher nicht dagewesene Möglichkeiten zur Entwicklung von Produkten ergäben – noch näher am Konsumenten, mit einer völlig einzigartigen Passform, die deren individuellen funktionalen Bedürfnissen exakt entspreche. Die Herstellung individueller Sportartikel erfordere eine flexible Anpassung der Produktion und schnelle Integration neuer Techniken. Als Weltmarktführer für digitale Fabrikautomatisierungs- und Simulationslösungen bringe Siemens wertvolle Kompetenzen in die Kooperation ein.

Mithilfe eines „digitalen Zwillings“, eines digitalen Abbilds der Speedfactory, soll zukünftig der gesamte Fertigungsprozess simuliert, getestet und optimiert werden können.

„Unsere Konsumenten stehen im Mittelpunkt unseres gesamten Handelns. Sie verlangen ein höchstes Maß an Individualität und Qualität. Mit Speedfactory können wir herkömmliche Prozesse komplett überdenken und diesen Ansprüchen gerecht werden“, erklärte Gerd Manz, Vice President Technology Innovation bei Adidas.

„Die Adidas-Speedfactories zeigen, wo der Weg der Produktion in Zukunft hingeht“, sagte Klaus Helmrich, Mitglied des Vorstands der Siemens AG. „Der Gesellschaftstrend der Individualisierung gepaart mit neuen Technologien, die die entsprechenden Erwartungen tatsächlich erfüllen können, wird viele Produktionsprozesse nachhaltig verändern.“

Siemens AG, Hannover Messe 2017: Halle 9, Stand D35,

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 44652956)