GKS Akkubetriebenes Transportsystem wird per Funkfernsteuerung dirigiert

Redakteur: Jürgen Schreier

Das akkubetriebene Transportsystem Robot von GKS gibt es in zwei Baugrößen: 20 t und 40 t. Beide Systeme sind mit Lithium-Polymer-Akkus als Energiequelle ausgestattet, die sich seit Jahren bewährt haben. Die eingesetzte Funkfernsteuerung entspricht dem aktuellen Kranstandard.

Firmen zum Thema

Von der Baureihe Robot-40 wurden bisher weltweit über 45 Stück verkauft, unter anderem an Fiat Brasilien, General Electric und den koreanischen Samsung-Konzern.
Von der Baureihe Robot-40 wurden bisher weltweit über 45 Stück verkauft, unter anderem an Fiat Brasilien, General Electric und den koreanischen Samsung-Konzern.
(Bild: GKS)

Die Fertigung und Montage sowie der weltweite Vertrieb von Hebe- und Transportsystemen ist das Kerngeschäft der Georg Kramp GmbH & Co. KG, Fellbach. Das akkubetriebene Transportsystem Robot gibt es in zwei Baugrößen: 20 t und 40 t. Beide Systeme sind mit Lithium-Polymer-Akkus als Energiequelle ausgestattet, die sich seit Jahren bewährt haben. Die eingesetzte Funkfernsteuerung entspricht dem aktuellen Kranstandard, bietet also absolute Sicherheit in allen Betriebssituationen. Damit kann in zwei Fahrstufen die Fahrgeschwindigkeit proportional gesteuert werden.

Der Antrieb erfolgt über DC-Motoren. Das an den Antriebsrollen benötigte hohe Drehmoment wird durch Planetengetriebe und Hypoid-Winkelgetriebe erzeugt. Für das Laden der Akkus stehen ein Standardladegerät und ein Schnellladegerät für 4 Stunden Ladezeit zur Verfügung. Autonomes Arbeiten bedeutet, dass hier keine externen Energiequellen, keine Elektrokabel, keine Hydraulikschläuche, keine Pneumatikschläuche oder separate Zugfahrzeuge wie Stapler erforderlich sind. Von der Baureihe Robot-40 wurden bisher über 45 Stück verkauft, unter anderem an Fiat Brasilien, General Electric und Samsung.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 5 Bildern

Das Transportsystem Robot kann über die Funkfernsteuerung von einer Person bedient werden. Es gibt aber auch Situationen, wo weitere Augen für den Bediener von Vorteil sind: im Rückwärtsgang oder bei sehr großen, sperrigen Lasten. Für diesen Fall gibt es eine optionale Kamera, die, am Robot angebracht, ihre Bilder per WLAN auf einen Monitor am Sender der Funkfernsteuerung überträgt. Die Kamera mit moderner Bildelektronik (CMOS-Chip) passt sich wechselnden Lichtverhältnissen schnell an und erzeugt scharfe Bilder auch bei Gegenlicht.

(ID:43336468)