ALMiG auf dem Thementag Umwelttechnik im Umweltministerium

07.04.2016

Die Umwelttechnik BW lud am 01. Februar 2016 zum Thementag Umwelttechnik ein, bei dem energieeffiziente Druckluftsysteme im Fokus standen.

Nach einem Vorwort von Herrn Franz Untersteller - Minister für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft des Landes Baden-Württembergs - referierten ausgewählte Mitglieder der Branche über Möglichkeiten, Druckluftanlagen zu optimieren und dadurch Energie-Einsparpotenziale zu erreichen.

Einer dieser Referenten war Herr Ralph Jeschabek, Leiter Sales Marketing bei ALMiG. Mit seinem Vortrag „Identifizieren Sie die Optimierungspotenziale und Kosten Ihrer Druckluftstation“ veranschaulichte er, wie sich die Kosten einer Druckluftstation zusammensetzen und warum diese so hoch sind.

Dabei sind vor allem folgende Gründe zu nennen:

  • Einsatz falscher Kompressorsysteme
  • Einsatz veralteter, energetisch ungünstiger Kompressoren
  • Hohe Leerlaufzeiten 
  • Falsche Druckluftaufbereitung 
  • Falscher, meist zu hoch eingestellter Betriebsdruck 
  • Hohe Leckageraten 
  • Keine oder unzureichende Nutzung der Abwärme

Ein besonderes Augenmerk richtete Herr Jeschabek auf die Drehzahlreglung. Durch den Einsatz von drehzahlgeregelten Kompressoren können bspw. Leerlaufzeiten und die Entlastungshäufigkeit der Kompressoren verringert oder Leckagen im Druckluftnetz reduziert werden. Er wies auch darauf hin, dass bei der Druckluftaufbereitung z. B. durch den regelmäßigen Austausch  der Filterelemente Energie eingespart werden kann. Der dritte Teil des Vortrags galt der Wärmerückgewinnung. Die Nutzung der Wärme, die beim Verdichtungsprozess erzeugt wird, stellt ein enormes Einsparpotenzial dar. So kann z. B. die Abluft über Kanalsystem zu Heizzwecken genutzt werden.

Zusammenfassend gibt es 5 Schritte, mit denen Energiekosten bei Ihrer Druckluftstation gesenkt werden können:  

  • Schritt 1: Druckluftverbrauchsmessung
  • Schritt 2: Veraltete, unwirtschaftliche Kompressoren austauschen und moderne Steuerungstechnologien einsetzen
  • Schritt 3: Druckluftaufbereitung optimieren
  • Schritt 4: Wärmerückgewinnungssysteme einsetzen
  • Schritt 5: Rohrleitungen richtig dimensionieren & Leckagen reduzieren

Neben der ALMiG Kompressoren GmbH waren Fachexperten der FESTO AG & Co. KG, der Schmalz GmbH, der L-Bank Stuttgart sowie der Mader GmbH & Co. KG und des VDMA e. V. als Referenten vor Ort.  

Wenn Sie mehr über energieeffiziente Druckluftsysteme erfahren möchten, kontaktieren Sie uns oder nehmen Sie an unseren kostenlosen Druckluftseminaren teil!