ERP-Systeme Alpha Business Solutions veröffentlicht ERP Trend Report 2007

Redakteur: Praktikant MM

Kaiserslautern (kn) - Status quo, Trends und Entwicklungen bei ERP-Systemen in Deutschland zeigt der ERP Trend Report, den die Alpha Business Solutions AG veröffentlicht hat. Bei der Befragung von über 120 mittelständischen Unternehmen standen Investitionsverhalten und Wechselbereitschaft der Anwender im Mittelpunkt, teilte der Anbieter der ERP-Systeme pro Alpha und Genesis 4 Web mit.

Firmen zum Thema

Nach Angaben von Alpha Business Solutions spiegeln die Ergebnisse wider, dass die Zufriedenheit mit dem eigenen ERP-System mit 71% relativ hoch ist. Bei den restlichen 29% trüben zu hohe Prozesskosten und mangelnde Unterstützung der betrieblichen Abläufe erheblich die Zufriedenheit. Die Hälfte aller befragten Betriebe hat bis heute das ERP-System noch nie gewechselt, neue Technik setztt sich demnach nur langsam auf Anwenderseite durch.

Hohe Anforderungen an kommende ERP-Generation

Kernforderung an das zukünftige ERP-System ist die Anpassung an sich ändernde Geschäftsprozesse. Zentrale Aspekte beim ERP-Wechsel bleiben zudem die Steigerung der Prozesseffizienz sowie die Senkung von Prozess- und Folgekosten. Für neun von zehn Unternehmen sind die reibungslose Integration von zusätzlichen Anwendungen sowie die Möglichkeit, die internen Prozesse zu modellieren und zu standardisieren, wichtig oder sehr wichtig.

Eine hohe Skalierbarkeit, ein Web-Zugriff auf Anwendungen sowie die Unterstützung von Web-Services, die von etwa zwei Dritteln der befragten Unternehmen als wichtig erachtet werden, könnten mit Hilfe von Basis-Technologien und offenen Architekturen optimiert werden. Oft seien die Anforderungen jedoch nur auf Basis neuer Lösungsansätze zu verwirklichen.

Prozess- und Produktionsoptimierung im Fokus der ERP-Investitionen

Die Prozessoptimierung steht im Fokus der Unternehmen, jedoch seien Mängel in der Umsetzung zu beobachten. So setzten bei ERP-Einführungen weniger als die Hälfte auf Instrumente und Methodiken, um betriebswirtschaftliche Potenziale auf Prozessebene zu berücksichtigen. Das volle Potenzial einer neuen ERP-Lösung kann sich nach Angaben von Alpha aber nur entfalten, wenn die Prozesse, die mit dem System unterstützt werden sollen, effizient ablaufen. Eine Software gestützte Einführungsmethodik schaffe hier Transparenz und erleichtere eine Rationalisierung auf Basis von Performance-Messungen und Projektmanagement-Werkzeugen.

Die Ergebnisse des ERP Trend Reports sollen belegen, dass Unternehmen, die Methodiken zur Einführungs-Unterstützung genutzt haben, mit dem Projekterfolg signifikant zufriedener sind als Betriebe, die auf derartige Methodiken verzichtet haben.

Im Fertigungsbereich spielt die Produktionsoptimierung die größte Rolle. Nahezu alle Entscheider halten hier den Einsatz eines integrierten Advanced Planning & Scheduling (APS)-Systems bzw.-Moduls für einen kritischen Erfolgsfaktor. Diese Systeme konnten in der Vergangenheit schon durch signifikante Rationalisierungserfolge überzeugen.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:213128)